Wir stehen geschlossen für einen Kohleausstieg, der seinen Namen verdient

Gemeinsame Erklärung von BUND, campact, Deutsche Umwelthilfe, Germanwatch, Greenpeace, NABU, Naturfreunde, WWF und dem Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring Die anhaltende Rekorddürre und die verheerenden Taifune und Hurrikane in Asien und den USA verdeutlichen noch einmal, wie wichtig die Umsetzung unserer völkerrechtlich verpflichtenden Klimaziele ist. Der in den ...

weiterlesen

Völkischer Schulterschluss und Jagdszenen auf Migranten in Chemnitz

Auf dem rechten Auge blind Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz spielt eine dubiose Rolle. Wie weit seine Behörde in den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) und sein Umfeld mit V-Leuten und anderen Ermittlern hineinwirkte[1], ist unaufgeklärt. Weshalb sich Maaßen mit Spitzenvertreter*innen der AfD traf, ist von ihm bis ...

weiterlesen

Wie man Fluchtursachen schafft

Der Ausbau der EU-Flüchtlingsabwehr ist ein zentraler Schwerpunkt der gestern gestarteten Afrikareise von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wie Regierungskreise bestätigen, wird Merkel nach ihren gestrigen Gesprächen in Senegal auch heute in Ghana und morgen in Nigeria über Schritte verhandeln, um die Flucht von Menschen vor Armut, ...

weiterlesen

AfD sympathisiert offen mit dem Mob

Rechter Sumpf Bei Protesten am Sonntagnachmittag sind in Chemnitz mehrere Hundert Demonstranten durch die Innenstadt gezogen. Unter ihnen waren gewaltbereite Rechte, die gegen »Ausländerkriminalität« protestierten. Es war eine spontane Demonstration nach den tödlichen Messerstichen auf einen 35 Jahre alten Mann beim Chemnitzer Stadtfest. Die rechte Ultra-Fußballvereinigung »Kaotic ...

weiterlesen

Gießener Linke fordert Wohnraumvermittlungsstelle im Landkreis

Bei der Registrierung von Menschen, die eine Sozialwohnung benötigen und bei der Vergabe solcher Wohnungen gibt es in den Kreiskommunen weder einen einheitlichen Erfassungskatalog noch transparente Vergaberichtlinien. Das sei aber erforderlich, um flächendeckend eine sozial- und bedarfsorientierte Wohnraumversorgung zu ermöglichen. „Oft“, so Reinhard Hamel, Fraktionsvorsitzender der ...

weiterlesen

Prekäre Lebensverhältnisse – Das Beispiel der Alleinerziehenden

Meinungsumfragen spiegeln Erwartungen und Meinungen; und zeigen als Zeitreihe betrachtet Verschiebungen von gesellschaftlichen Bewertungen und Positionen bei größeren Wählergruppen. Die konkreten Werte beim Deutschlandtrend[1] belegen seit den Bundestagswahlen eine Umgruppierung im bürgerlichen Lager. Aktuell liegen CDU/CSU bei 29%, die AfD bei 17% und die FDP bei ...

weiterlesen

Grüne Städte senken das Überflutungsrisiko

Prof. Dr. Helmut Grüning ist Experte für Stadthydrologie und forscht an der FH Münster Extreme Sommerhitze – Gewitter – Starkregen – Überflutung: ein Kreislauf in den Sommermonaten, der nicht nur im Jahr 2014 in Münster verherende Auswirkungen hatte. Wenn sich die Niederschläge auf Brachflächen, Wiesen oder ...

weiterlesen

Formen prekärer Beschäftigung – das Beispiel Leiharbeit

Ein moderner Mythos kreist um die These vom Beschäftigungswunder Deutschland. In Deutschland lasse sich gut und gerne leben, hier sei der Grundkonflikt von Lohnarbeit und Kapital endgültig aufgehoben. Dieser Eindruck stützt sich auf Arbeitsmarktstatistiken aus Nürnberg. In der Tat: Die Zahl der Beschäftigten ist auf einem ...

weiterlesen

Befristete Beschäftigung auf Rekordstand

Ein sozialdemokratisches Kernanliegen bei der erneuten Bildung einer neuen »großen« Koalition aus CDU/CSU und SPD war die Reform der Rahmenbedingungen für befristete Beschäftigung. Digitalisierung, Globalisierung, weltweiter Wettbewerb: Die Arbeitswelt wird immer ungerechter. Ein Thema in diesem Dickicht einer ungerechten Arbeitswelt ist die Befristung ohne sachlichen Grund. ...

weiterlesen

Verdunkelt, verschleiert, geschreddert

Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Habil Kilic, Michèle Kiesewetter, Mehmet Turgut, Ismail Yasar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubasik, Halit Yozgat. Namen, die für traumatisierte Familienangehörige, erschütterte Freunde und Kollegen stehen. Alle zehn Mitbürger*innen – neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft und eine deutsche Polizistin – wurden ...

weiterlesen

Ausstellung “Aktion Reinhardt”

Wann:
30. Oktober 2017 um 11:00 – 18:00
2017-10-30T11:00:00+01:00
2017-10-30T18:00:00+01:00
Wo:
Antiquariat Guthschrift
Bahnhofstraße 26
35390 Gießen
Deutschland

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.