Ein Leben für die Revolution

Vor 50 Jahren wurde Che Guevara in Bolivien auf Befehl der CIA ermordet Von Volker Hermsdorf»Che hat mir den Weg gewiesen«, beendet der heute 83jährige Schweizer Soziologe Jean Ziegler gern eine Anekdote über ein Gespräch mit Ernesto Guevara. Ziegler war während einer Weltzuckerkonferenz in Genf im ...

weiterlesen

Anmerkungen zu den Jahresberichten 2012 – 2016 der Sparkasse Gießen

Bilanzsumme, Kassenbestand, Guthaben Bundesbank: Gegenüber 2015 ist die Bilanzsumme um 19 Mio. € auf 2,15 Mrd. € gestiegen, das sind 0,9%. Der Kassen­bestand hat sich von 25,5 Mio. € auf 27,1 Mio. € erhöht. Das Guthaben bei der Deutschen Bundesbank ist trotz der Strafzinsen von 16,4 ...

weiterlesen

Georg Fülberth: Wieder mal September - Nach den Bundestagswahlen

Bei der Reichstagswahl am 14. September 1930 stieg die NSDAP, die 1928 nur 2,6 v. H. der Stimmen erhalten hatte, auf 18,3. Am 24. September 2017 kam die AfD auf 12,6 Prozent. 1930 war Weltwirtschaftskrise, 2017 ist Boom. Damals stand Deutschland – nach Versailles – ziemlich ...

weiterlesen

AfD: National und Neoliberal

Alexander Gauland würde es am liebsten mit Christian Lindner machen - falls sich die Gelegenheit ergeben sollte, versteht sich. Der smarte FDP-Posterboy[1] sei sein bevorzugter Koalitionspartner, erklärte[2] der greise - aber offensichtlich immer noch rüstige - Spitzenpolitiker der AfD gegenüber Medienvertretern rund eine Woche vor ...

weiterlesen

70 Prozent der Deutschen für das Abkommen zum Verbot von Atomwaffen

Ab dem 20. September können die Staaten dem Vertrag beitreten, die Bundesregierung boykottierte wie die anderen Nato-Staaten die Verhandlungen bei den Vereinten Nationen Am 20. September wird der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen, den 122 Staaten beschlossen haben, von UN-Generalsekretär António Guterres zur Unterschrift frei gegeben. ...

weiterlesen

AfD: Trübe Finanzquellen

Die AfD ist im Bundestagswahlkampf sehr präsent. Nicht nur in den Massenmedien, wo etwa der wegen Volksverhetzung angezeigte Alexander Gauland weiterhin Talkshow-Dauergast ist, sondern auch im Straßenwahlkampf. Dem unbedarften Beobachter stellt sich natürlich unweigerlich die Frage, woher all das viele, viele Geld herkommt, das die AfD ...

weiterlesen

can`t be silent

Konzert & Film zum Tag des Flüchtlings 28. Sept., 18:30 Uhr, Einlass 18 Uhr, im ehem. Roxi-Kino Gießen am Ludwigsplatz, Eintritt frei! Eine Veranstaltung der THM

weiterlesen

Win-Win Diesel

Finanzinvestoren schielen auf Auto-Aktien: Bis der Elektromotor kommt, lässt sich verdienen Schöpferische Zerstörung: Dieser Begriff, den im vorigen Jahrhundert der Ökonom Joseph A. Schumpeter in die Sprache seiner Wissenschaft einführte, benennt die Ersetzung veralteter Produkte und Verfahren durch modernere. Kapital, das in ihnen angelegt war, wird ...

weiterlesen

Ende Gelände schafft ein Klima der Gerechtigkeit

Tausende protestierten bei Aktionstagen gegen Braunkohle In den letzten zwei Tagen blockierten tausende Ende Gelände-Aktivist*innen die Gleise, auf der das Kraftwerk Neurath mit Braunkohle versorgt wird. Die Aktivist*innen forderten Klimagerechtigkeit und den sofortigen Braunkohleausstieg. Am Freitag wurden die Kohlebahn über neun Stunden besetzt. Am Samstag wurden ...

weiterlesen

ROG: Verbot von linksunten.indymedia ist rechtsstaatlich fragwürdig

Reporter ohne Grenzen (ROG) kritisiert das Vorgehen des Bundesinnenministeriums beim Verbot der als linksextremistisch eingestuften Website linksunten.indymedia.org als rechtsstaatlich gefährliche Entwicklung. „Aufrufe zu Gewalt sind inakzeptabel – sie müssen gelöscht und ihre Urheber bestraft werden. Aber Pressefreiheit gilt auch für unbequeme, ja selbst für schwer ...

weiterlesen

Die Gruppe Quijote präsentiert: Canto General – Ein Oratorium von Mikis Theodorakis und Pablo Neruda

Wann:
2. September 2017 um 20:00 – 21:00
2017-09-02T20:00:00+02:00
2017-09-02T21:00:00+02:00
Wo:
Bürgerhaus Cappel
35043 Marburg
Deutschland

Bürgerhaus Cappel

Goethestraße 1, 35043 Marburg

Samstag, 2. 9.2017, 20:00 Uhr

Der geniale griechische Komponist und der chilenische Literatur-Nobelpreisträger haben den Kampf der Völker für Selbstbestimmung, Demokratie und soziale Gerechtigkeit

musikalisch und literarisch gestaltet. Legendär ist eine Aufführung mit Maria Farantouri, Heiner Vogt und dem Rundfunkchor Berlin am 14. Februar 1980 im Berliner Palast der

Republik. Theodorakis selbst, den viele als Quelle der Hintergrundmusik in griechischen Restaurants nicht vermuten und als Komponisten des Sirtaki aus dem Film Alexis Sorbas

kennen, hat am Dirigentenpult gestanden. Schon im Jahr 1941 schloss er sich dem griechischen Widerstand gegen die deutschen, italienischen und bulgarischen Besatzungstruppen an. Deshalb und wegen seiner zahlreichen Aktivitäten für ein demokratisches Griechenland gilt er in seiner Heimat bis heute als Volksheld.

 

Pablo Neruda hat ab 1934 in Spanien den Kampf gegen den faschistischen Putsch des Generals Franco tatkräftig unterstützt, soweit es ihm in seiner damaligen Funktion als

chilenischer Generalkonsul möglich war. Auch der Putsch von Generälen unter dem Kommando von Augusto Pinochet gegen die demokratisch gewählte sozialistische

Regierung Chiles unter Führung der Unidad Popular fand in ihm einen entschlossenen Gegner. Seine Hauptwaffen waren Lyrik und Prosa. Für sein dichterisches Werk erhielt er im Jahr 1971 den Nobelpreis für Literatur. Nur zwölf Tage nach dem Militärputsch ist er am 23. September 1973 gestorben. Der Trauerzug anlässlich seiner Beerdigung zwei Tage

später entwickelte sich zum ersten öffentlichen Massenprotest gegen die Militärjunta.

 

In Marburg wird Quijote mit einer kammermusikalischen Fassung des Canto General zu hören sein. Sabine Kühnrich und Ludwig Streng dichteten große Teile des Werkes in

deutscher Sprache nach. Die Bearbeitung für drei Stimmen (Alt, zwei Baritone), Klavier und Gitarre, ergänzt durch Flöte und Bouzouki besorgte Ludwig Streng. Gemeinsam mit

Wolfram Hennig-Ruitz werden sie auf der Bühne stehen.

 

Wir möchten alle herzlich einladen, denen die Befreiung der Völker von kolonialer Unterdrückung, die Solidarität mit geflüchteten Menschen, die Bewahrung der natürlichen

Lebensgrundlagen, die Erhaltung des Friedens und die Gestaltung sozial gerechter Produktionsverhältnisse zentrale politische Anliegen sind. Wir sorgen auch für soziale

Eintrittspreise: Menschen in Lohn und Brot: € 6.-, Menschen in Rente und Ausbildung: 3.-, Menschen mit Stadtpass bzw. Hartz IV (SGB II) und Geflüchtete freier Eintritt.

 

Veranstalter: Bündnis „Nein zum Krieg“, Bahnhofstraße 6, 35037 Marburg

Mit Unterstützung des DGB Marburg-Biedenkopf , der IG BCE Marburg, der GEW Marburg-Biedenkopf und des Rosa-Luxemburg-Clubs Marburg