Widerspenstige Linke

In der Partei schwelt die Diskussion um eine Sammlungsbewegung. Rosa-Luxemburg-Stiftung hielt Studie zurück Heißes Papier. Weil der Inhalt zu heikel sei, soll der Vorstand der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) den Druck der Studie »Ein außergewöhnlicher Erfolg der Linken? Frankreich im Wahlzyklus 2017« gestoppt haben. Die Schrift von Autor ...

weiterlesen

Weniger Verkehrstote durch Umsonstfahren

Ein ÖPNV zum Nulltarif ist dringend erforderlich, meint Winfried Wolf. Dadurch könnte unter anderem die Lebensqualität in den Städten erhöht werden Recht hat die GroKo mit ihrem Vorstoß für einen kostenlosen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)! 71 Prozent wollen den Nulltarif, wie im Januar 2018 eine von dem ...

weiterlesen

Wie viele sachgrundlos befristete Beschäftigungsverhältnisse beim Landkreis?

In den drei Jahren von 2014 bis 2016 wurden im Landkreis Marburg-Biedenkopf von insgesamt 267 Beschäftigten 248 als befristet Beschäftigte eingestellt. Dies ist vor allem deswegen dramatisch, weil es sich meist um Menschen jüngerer Generationen handelt, die in der dadurch begründeten sozialen Unsicherheit nur schwer ...

weiterlesen

Wie die Sparkasse ihre Gewinne klein rechnet

Seit vielen Jahren gibt es öffentliche Diskussionen darüber, dass die Sparkasse Gießen an ihre Träger, die Städte, Gemeinden und den Landkreis, nur bescheidene Beträge ihres Jahresergebnisses ausschüttet (gut 10 Prozent seit 2015), in den Jahren zuvor hat sie darauf ganz verzichtet. „Ist dies schon ein ...

weiterlesen

Eintracht lehnt Mitgliedsanträge von AfD-Landessprechern ab

Frankfurt am Main. Das Präsidium von Eintracht Frankfurt hat die Mitgliedsanträge der hessischen AfD-Landessprecher Robert Lambrou und Klaus Herrmann abgelehnt. Der Verein bestätigte am Freitag eine entsprechende Mitteilung der Rechtspartei, die sogleich gegen den Fußballverein lospolterte. So kritisierte Lambrou die Ablehnung der Mitgliedschaft als »mutlose ...

weiterlesen

Koalitionsvertrag – Signal des Scheiterns?

Der in zähen Verhandlungen entstandene Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD trägt den Titel: »Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land.« Es ist bezeichnend, dass die einsetzende Kritik die pro-europäische Ausrichtung weitgehend ignoriert. Die dem Koalitionsvertrag unterliegende Analyse ...

weiterlesen

Protest gegen Erdogans Angriffskrieg

In diversen Städten fanden Demonstrationen gegen den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien statt Kurdische Exilverbände hatten für Sonnabend zu einem internationalen Aktionstag gegen den Krieg in Afrin aufgerufen. Seit 20. Januar greifen Truppen Ankaras im Bündnis mit islamistischen Milizen die mehrheitlich kurdische Provinz im Norden Syriens ...

weiterlesen

2,7 Millionen bekommen weniger als den Mindestlohn

2,7 Millionen Arbeitnehmer arbeiteten im Jahr 2016 für Gehälter unterhalb des Mindestlohns, wie eine neue Studie zeigt. In Betrieben ohne Betriebsrat und Tarifvertrag wird gegen das Mindestlohn-Gesetz besonders häufig verstoßen. Eine positive Entwicklung gibt es aber: Viele Geringverdiener werden seit Einführung des Mindestlohns spürbar besser bezahlt. Kellner verdienen ...

weiterlesen

Bodenwertsteuer jetzt!

Spekulation Eine Reform der Grundsteuer ist längst überfällig. Doch die beste Alternative wird von der Politik ignoriert Am Dienstag hat das Bundesverfassungsgericht erhebliche Bedenken in Bezug auf die Berechnung der Grundsteuer angemeldet. Es geht um die völlig veralteten Einheitswerte für Grundstücke, auf denen die Grundsteuer basiert. ...

weiterlesen

„Fleischatlas 2018“ veröffentlicht. Heinrich-Böll-Stiftung und BUND fordern Umbau der Tierhaltung

Die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Le Monde Diplomatique haben heute in Berlin den „Fleischatlas 2018 – Rezepte für eine bessere Tierhaltung“ veröffentlicht. Der nunmehr vierte Fleischatlas enthält zahlreiche Daten, Fakten und Grafiken zu den drängendsten Problemen der industriellen Fleischproduktion ...

weiterlesen

Die Gruppe Quijote präsentiert: Canto General – Ein Oratorium von Mikis Theodorakis und Pablo Neruda

Wann:
2. September 2017 um 20:00 – 21:00
2017-09-02T20:00:00+02:00
2017-09-02T21:00:00+02:00
Wo:
Bürgerhaus Cappel
35043 Marburg
Deutschland

Bürgerhaus Cappel

Goethestraße 1, 35043 Marburg

Samstag, 2. 9.2017, 20:00 Uhr

Der geniale griechische Komponist und der chilenische Literatur-Nobelpreisträger haben den Kampf der Völker für Selbstbestimmung, Demokratie und soziale Gerechtigkeit

musikalisch und literarisch gestaltet. Legendär ist eine Aufführung mit Maria Farantouri, Heiner Vogt und dem Rundfunkchor Berlin am 14. Februar 1980 im Berliner Palast der

Republik. Theodorakis selbst, den viele als Quelle der Hintergrundmusik in griechischen Restaurants nicht vermuten und als Komponisten des Sirtaki aus dem Film Alexis Sorbas

kennen, hat am Dirigentenpult gestanden. Schon im Jahr 1941 schloss er sich dem griechischen Widerstand gegen die deutschen, italienischen und bulgarischen Besatzungstruppen an. Deshalb und wegen seiner zahlreichen Aktivitäten für ein demokratisches Griechenland gilt er in seiner Heimat bis heute als Volksheld.

 

Pablo Neruda hat ab 1934 in Spanien den Kampf gegen den faschistischen Putsch des Generals Franco tatkräftig unterstützt, soweit es ihm in seiner damaligen Funktion als

chilenischer Generalkonsul möglich war. Auch der Putsch von Generälen unter dem Kommando von Augusto Pinochet gegen die demokratisch gewählte sozialistische

Regierung Chiles unter Führung der Unidad Popular fand in ihm einen entschlossenen Gegner. Seine Hauptwaffen waren Lyrik und Prosa. Für sein dichterisches Werk erhielt er im Jahr 1971 den Nobelpreis für Literatur. Nur zwölf Tage nach dem Militärputsch ist er am 23. September 1973 gestorben. Der Trauerzug anlässlich seiner Beerdigung zwei Tage

später entwickelte sich zum ersten öffentlichen Massenprotest gegen die Militärjunta.

 

In Marburg wird Quijote mit einer kammermusikalischen Fassung des Canto General zu hören sein. Sabine Kühnrich und Ludwig Streng dichteten große Teile des Werkes in

deutscher Sprache nach. Die Bearbeitung für drei Stimmen (Alt, zwei Baritone), Klavier und Gitarre, ergänzt durch Flöte und Bouzouki besorgte Ludwig Streng. Gemeinsam mit

Wolfram Hennig-Ruitz werden sie auf der Bühne stehen.

 

Wir möchten alle herzlich einladen, denen die Befreiung der Völker von kolonialer Unterdrückung, die Solidarität mit geflüchteten Menschen, die Bewahrung der natürlichen

Lebensgrundlagen, die Erhaltung des Friedens und die Gestaltung sozial gerechter Produktionsverhältnisse zentrale politische Anliegen sind. Wir sorgen auch für soziale

Eintrittspreise: Menschen in Lohn und Brot: € 6.-, Menschen in Rente und Ausbildung: 3.-, Menschen mit Stadtpass bzw. Hartz IV (SGB II) und Geflüchtete freier Eintritt.

 

Veranstalter: Bündnis „Nein zum Krieg“, Bahnhofstraße 6, 35037 Marburg

Mit Unterstützung des DGB Marburg-Biedenkopf , der IG BCE Marburg, der GEW Marburg-Biedenkopf und des Rosa-Luxemburg-Clubs Marburg