Do., 12. April: Warnstreik im öffentlichen Dienst!

ver.di ruft für diesen Donnerstag, 12.04., alle Beschäftigten im Öffentlichen Dienst in Krankenhäusern, KiTas, Sparkassen, Verwaltung, Bauhöfen und Stadtwerken in Gießen zum Warnstreik auf. Beginn des Warnstreiks ist 9:30 Uhr am Lindenplatz Wir rufen euch dazu auf, euch am Warnstreik zu beteiligen. Und das nicht nur, wenn ihr in ...

weiterlesen

NABU: Grundsteuer verfassungswidrig - Weg frei für reine Bodensteuer!

Fünf vor zwölf bei der Grundsteuerreform: Rasch umsetzbarer Vorschlag für eine Bodenwertsteuer muss jetzt auf die Tagesordnung Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 10. April die Grundsteuer in ihrer heutigen Form erwartungsgemäß für verfassungswidrig erklärt. Die stark veraltete Einheitsbewertung verstößt gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitsgrundsatz. ...

weiterlesen

Seit Wochen behindern und kriminalisieren massive Polizeiaufgebote und eine kleinliche Durchsetzung einschränkender Polizeiverfügungen die Proteste von Kurden nachdrücklich In der Rubrik "Politik" titelte jüngst Spiegel Online (ähnlich anderen Medien mit hehren journalistischen Ansprüchen): "BKA erwartet weitere Gewalttaten gegen türkische Einrichtungen". Anzeige Was das Bundeskriminalamt und (in Ermangelung einer ...

weiterlesen

Protektionismus made in Germany

BERLIN/BEIJING (Eigener Bericht) - Die Bundesrepublik ist eine treibende Kraft bei der Einführung von protektionistischen EU-Maßnahmen und -Strafzöllen gegen chinesische Konkurrenten deutscher Konzerne. Während deutsche Wirtschaftskreise und Berliner Politiker sich lauthals über die Strafzollpläne der Trump-Administration beschweren, werden chinesische Unternehmen, die dieselben Produkte auf dem ...

weiterlesen

Erich Mühsam zum deutschen Autowahn

Vor 115 Jahren schrieb Erich Mühsam über die Liebe des weißen deutschen Mannes: Töfff töff - Hura! Puff puff puff und töff töff töff – Kindsgeschrei und Hundsgekläff! Durch die Linden rase, rase! Patriotisch, mit Emphase! Hurra, hurra! Ganz Berlin stinkt nach Gummi und Benzin. Holla, holla, Polizei! Halte Platz und Straßen frei, daß das ...

weiterlesen

Der Frieden von Afrin wird auch von der deutschen Politik bedroht

Offenbar im Interesse der deutschen Politik wird zunehmend gegen Symbole und Veranstaltungen kurdischer Organisationen repressiv vorgegangen Friedenstauben werden heute als politisches Agitationsmittel eher selten eingesetzt. Kaum noch jemand kann sich heute vorstellen, dass sie in den 1950er Jahren, als Picasso sie für die Weltfriedensbewegung kreiert hat, ...

weiterlesen

Befreites Lachen. Man ist sich einig. Es könnte alles so schön sein.

Beim Eröffnungsgottesdienst für den neuen Bundestag im Französischen Dom: Andrea Nahles fröhlich schäkernd mit ihrer Kollegin Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende von der völkischen AfD. Bändelt sie da schon für die nächste große oder kleine Koalition an?

weiterlesen

Urteil zu Fahrverboten: Krisenmanagement in Sachen Diesel gescheitert

Anlässlich der heutigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig zur Aufnahme von Fahrverboten in die Luftreinhaltepläne von Stuttgart und Düsseldorf zeigte sich Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), erleichtert: „Endlich ist höchstrichterlich bestätigt, dass Kommunen zum Schutz der Gesundheit ihrer Bürger auch ...

weiterlesen

Widerspenstige Linke

In der Partei schwelt die Diskussion um eine Sammlungsbewegung. Rosa-Luxemburg-Stiftung hielt Studie zurück Heißes Papier. Weil der Inhalt zu heikel sei, soll der Vorstand der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) den Druck der Studie »Ein außergewöhnlicher Erfolg der Linken? Frankreich im Wahlzyklus 2017« gestoppt haben. Die Schrift von Autor ...

weiterlesen

Weniger Verkehrstote durch Umsonstfahren

Ein ÖPNV zum Nulltarif ist dringend erforderlich, meint Winfried Wolf. Dadurch könnte unter anderem die Lebensqualität in den Städten erhöht werden Recht hat die GroKo mit ihrem Vorstoß für einen kostenlosen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)! 71 Prozent wollen den Nulltarif, wie im Januar 2018 eine von dem ...

weiterlesen

Kalender

Apr
24
Di
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Apr 24 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Mai
1
Di
2018
1. Mai: Demonstration und Kundgebung in Gießen @ Kirchenplatz
Mai 1 um 11:00 – 12:00
1. Mai: Demonstration und Kundgebung in Gießen @ Kirchenplatz | Gießen | Hessen | Deutschland

Demonstration: 11:00 Uhr ab Kirchenplatz

Kundgebung und Maifest: ab 12:30 Kirchenplatz

Mairedner: Beate Rohrig, Bezirksleiterin der IG BCE Mittelhessen

Livemusik: Johnny DeVille Blues Gang

 

Familienfest mit Kinderprogramm und Hüpfburg. Getränke und div. Essensangebote, Kaffee und Kuchen. Infostände der Gewerkschaften und befreundeter Organisationen, Fahrradreparaturstation der Arbeitsloseninitiative…

Mai
5
Sa
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Mai 5 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Mai
16
Mi
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Mai 16 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Mai
27
So
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Mai 27 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Jun
7
Do
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Jun 7 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Jun
18
Mo
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Jun 18 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Jun
29
Fr
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Jun 29 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Jul
10
Di
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Jul 10 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.

Jul
21
Sa
2018
Ausstellung “Aktion Reinhardt” @ Antiquariat Guthschrift
Jul 21 um 11:00 – 18:00

Initiative gegen Antisemitismus

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt.		(Foto: pm)
Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. (Foto: pm)

Gießen (pm). Am Sonntag, 22. Oktober, wird im AK44 im Alten Wetzlarer Weg um 15 Uhr die Wanderausstellung »Aktion Reinhardt« eröffnet. Die Ausstellung rückt die »vergessenen« Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka ins Zentrum ihrer Betrachtung. Als Auftakt zur dreiwöchigen Ausstellung wird Dr. Steffen Haenschen, Bildungsreferent des Stanislaw Hantz Bildungswerk, zu »Die deutschen Täter – woher sie kamen, wer sie waren und was nach dem Krieg mit ihnen geschah« referieren. Die Ausstellung wird im AK44 vom 22. bis 26. Oktober jeweils zwischen 16 und 21 Uhr zugänglich sein. Vom 30. Oktober bis 10. November ist sie im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstraße 26), 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die Geschichte und Organisation der Vernichtung der europäischen Juden der Aktion Reinhardt. Vom Herbst 1941 bis Sommer 1942 wurden über 90 Mitarbeiter der »T4«-Zentrale in Berlin nach Ostpolen geschickt. Sie waren die personelle Basis der sogenannten »Aktion Reinhardt« im Jahre 1942/1943. Im Juli 1942 beauftragte Heinrich Himmler den Lubliner SS- und Polizeiführer Odilo Globocnik mit der »Aktion Reinhardt«, der systematischen Ermordung aller Juden, die in den fünf Distrikten des Generalgouvernements Warschau, Lublin, Radom, Krakau und Lvov lebten. Der Name der Aktion bezog sich ursprünglich auf den Staatssekretär im Reichsfinanzministerium Fritz Reinhardt, wurde aber von der Schutzstaffel auf den 1942 in Prag ermordeten Chef des Reichssicherheitshauptamts, Reinhard Heydrich, umgedeutet. Diese Aktion wurde noch vor der Wannsee-Konferenz von Heinrich Himmler beschlossen und hatte zur Folge, dass in den drei Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka fast zwei Millionen Menschen ermordet wurden – überwiegend Juden, darunter aber auch 50 000 Sinti und Roma. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort.

Erinnerungspolitische Themen

Die Wanderausstellung nach Gießen geholt hat die Initiative gegen Antisemitismus, ein Zusammenschluss von Studierenden, die Antisemitismus und erinnerungspolitische Themen in einen gesellschaftlichen Diskurs in Gießen bringen wollen. Gerade in Zeiten von zunehmendem alltäglichem Antisemitismus, Verbreitung von Fake News und Geschichtsrevisionismus ist es ihnen ein Anliegen, den Holocaust und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem wieder mehr zu thematisieren. Die Ausstellung des Bildungswerks Stanislaw Hantz wird in Kooperation mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus gezeigt und soll Auftakt der Initiative für weitere Veranstaltungen sein.