Ein Leben für die Revolution

Vor 50 Jahren wurde Che Guevara in Bolivien auf Befehl der CIA ermordet Von Volker Hermsdorf»Che hat mir den Weg gewiesen«, beendet der heute 83jährige Schweizer Soziologe Jean Ziegler gern eine Anekdote über ein Gespräch mit Ernesto Guevara. Ziegler war während einer Weltzuckerkonferenz in Genf im ...

weiterlesen

Anmerkungen zu den Jahresberichten 2012 – 2016 der Sparkasse Gießen

Bilanzsumme, Kassenbestand, Guthaben Bundesbank: Gegenüber 2015 ist die Bilanzsumme um 19 Mio. € auf 2,15 Mrd. € gestiegen, das sind 0,9%. Der Kassen­bestand hat sich von 25,5 Mio. € auf 27,1 Mio. € erhöht. Das Guthaben bei der Deutschen Bundesbank ist trotz der Strafzinsen von 16,4 ...

weiterlesen

Georg Fülberth: Wieder mal September - Nach den Bundestagswahlen

Bei der Reichstagswahl am 14. September 1930 stieg die NSDAP, die 1928 nur 2,6 v. H. der Stimmen erhalten hatte, auf 18,3. Am 24. September 2017 kam die AfD auf 12,6 Prozent. 1930 war Weltwirtschaftskrise, 2017 ist Boom. Damals stand Deutschland – nach Versailles – ziemlich ...

weiterlesen

AfD: National und Neoliberal

Alexander Gauland würde es am liebsten mit Christian Lindner machen - falls sich die Gelegenheit ergeben sollte, versteht sich. Der smarte FDP-Posterboy[1] sei sein bevorzugter Koalitionspartner, erklärte[2] der greise - aber offensichtlich immer noch rüstige - Spitzenpolitiker der AfD gegenüber Medienvertretern rund eine Woche vor ...

weiterlesen

70 Prozent der Deutschen für das Abkommen zum Verbot von Atomwaffen

Ab dem 20. September können die Staaten dem Vertrag beitreten, die Bundesregierung boykottierte wie die anderen Nato-Staaten die Verhandlungen bei den Vereinten Nationen Am 20. September wird der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen, den 122 Staaten beschlossen haben, von UN-Generalsekretär António Guterres zur Unterschrift frei gegeben. ...

weiterlesen

AfD: Trübe Finanzquellen

Die AfD ist im Bundestagswahlkampf sehr präsent. Nicht nur in den Massenmedien, wo etwa der wegen Volksverhetzung angezeigte Alexander Gauland weiterhin Talkshow-Dauergast ist, sondern auch im Straßenwahlkampf. Dem unbedarften Beobachter stellt sich natürlich unweigerlich die Frage, woher all das viele, viele Geld herkommt, das die AfD ...

weiterlesen

can`t be silent

Konzert & Film zum Tag des Flüchtlings 28. Sept., 18:30 Uhr, Einlass 18 Uhr, im ehem. Roxi-Kino Gießen am Ludwigsplatz, Eintritt frei! Eine Veranstaltung der THM

weiterlesen

Win-Win Diesel

Finanzinvestoren schielen auf Auto-Aktien: Bis der Elektromotor kommt, lässt sich verdienen Schöpferische Zerstörung: Dieser Begriff, den im vorigen Jahrhundert der Ökonom Joseph A. Schumpeter in die Sprache seiner Wissenschaft einführte, benennt die Ersetzung veralteter Produkte und Verfahren durch modernere. Kapital, das in ihnen angelegt war, wird ...

weiterlesen

Ende Gelände schafft ein Klima der Gerechtigkeit

Tausende protestierten bei Aktionstagen gegen Braunkohle In den letzten zwei Tagen blockierten tausende Ende Gelände-Aktivist*innen die Gleise, auf der das Kraftwerk Neurath mit Braunkohle versorgt wird. Die Aktivist*innen forderten Klimagerechtigkeit und den sofortigen Braunkohleausstieg. Am Freitag wurden die Kohlebahn über neun Stunden besetzt. Am Samstag wurden ...

weiterlesen

ROG: Verbot von linksunten.indymedia ist rechtsstaatlich fragwürdig

Reporter ohne Grenzen (ROG) kritisiert das Vorgehen des Bundesinnenministeriums beim Verbot der als linksextremistisch eingestuften Website linksunten.indymedia.org als rechtsstaatlich gefährliche Entwicklung. „Aufrufe zu Gewalt sind inakzeptabel – sie müssen gelöscht und ihre Urheber bestraft werden. Aber Pressefreiheit gilt auch für unbequeme, ja selbst für schwer ...

weiterlesen

Deutschland macht dicht vor dem Oktoberfest

45971_ht

Während die Flüchtlinge weiter der Devise des Migrantenmärchens “Etwas Besseres als den Tod findest du überall” folgen, droht die EU zu implodieren

Die Bundesregierung hat die Drohung, vorübergehend die Grenzen zu schließen, um den Flüchtlingsstrom zu stoppen, noch schnell vor dem EU-Innenministertreffen in Brüssel umgesetzt. Das ist nicht nur der Not entsprungen, dass man in München und in Bayern an den Rand der Aufnahmemöglichkeit gekommen ist, sondern es ist auch als deutliches Signal an die übrigen Bundesländer und vor allem an die übrigen EU-Mitgliedsländer zu verstehen, was Bundesinnenminister de Maizière gestern auch unmissverständlich deutlich machte: Die Grenzkontrollen, so de Maizière, werden eine “Weile” bleiben.

Dem schloss sich auch CSU-Chef Horst Seehofer an, auf den wohl, zusammen mit anderen Bundesländern und dem Appell des Oberbürgermeisters von München, die Schnellentscheidung zurückgeht:

Es ist ein ganz wichtiges Signal an die ganz Welt und auch nach innen.

In Bayern trug zur Panik bei, dass nächstes Wochenende das Oktoberfest beginnt. Hier rollen noch ganz andere Einwandererwellen heran, die nichts kosten, sondern Geld ins Land bringen, was aber auch für eine angespannte Sicherheitslage sorgt. Dazu kommt, dass beide Menschenwogen um den Münchener Hauptbahnhof zusammentreffen könnten – kaum auszudenken, wie das überhaupt zu bewältigen wäre, zumal wenn die sich legal und ganz erwünscht besaufenden und erregten Banden dann auf die Flüchtlinge stoßen sollten. München würde in der Tat zum Irrenhaus.

Man darf auch annehmen, dass hinter den Deutschen, die helfen wollen, auch die Aggression derjenigen steigt, die mit pauschaler Fremdenfeindlichkeit Gewalt schüren und politische Interessen verfolgen. Man muss ich nur mal auf den Seiten der NPD umschauen, um zu sehen, welche Gewaltbereitschaft ganz offen verkündet wird, beispielsweise auf der Facebook-Seite der NPD Bayern, wo die Flüchtlinge als “Flüchtlinge” und als weitere “Islamisierungskolonne Saudi-Arabiens” bezeichnet werden: “Schön den Zug mit Bomben bestückt! Oder Tunnel rein, hinten und vorne zu und Gas rein, raus und ausladen zum neue holen.”

Die Grenzkontrollen und die Unterbrechung des Zugverkehrs aus Österreich mögen vielleicht zu einer kurzfristigen Entspannung, zu der erwünschten Verlangsamung, führen. Zumal wenn Ungarn seinen Grenzzaun geschlossen und die Kontrollen mitsamt der Strafandrohung bis zum 15. September verstärkt hat. Wer dazwischen festsitzt, wird sich vermutlich nun andere Wege suchen und nicht mehr darauf hoffen, mit Zügen und Bussen nach Deutschland zu gelangen. In österreichischen Medien wird Panik geschürt: “Österreich drohen nun Horrorszenarien.

In Österreich ist man sich in der rot-schwarzen Regierungskoalition noch uneinig, ob man die Aktion Deutschlands übernehmen soll. Die ÖVP-Minister Mikl-Leitner (Innenministerin) und Sebastian Kurz (Außenminister) sollen auf einer Sondersitzung gestern dafür eingetreten sein, Kanzler Werner Faymann und Kanzleramtsminister Josef Ostermayer von der SPÖ waren aus humanitären Gründen dagegen.

Jetzt gibt es als Kompromiss Stichprobenkontrollen. Die FPÖ fordert: “Nachdem Deutschland jetzt seine Grenzen zu Österreich geschlossen hat und keine Züge mehr, die via Österreich aus Ungarn kommen, durch lässt, muss auch Österreich dringend seine Grenzen schließen, wollen wir nicht von Asylanten überschwemmt werden”, so FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, der auch das Militär mobilisieren will. Die österreichischen Grünen kritisieren die “dramatische Fehlentscheidung” der deutschen Regierung. Faymann wird Merkel am Dienstag in Berlin treffen. Die ÖBB hat den Zugverkehr aus Ungarn nach Österreich am Abend ebenfalls beendet.

Insgeheim dürften in Deutschland und in Österreich manche Politiker, auch wenn sie Orban deswegen öffentlich verurteilten, auf die Fertigstellung des Zauns an der EU-Außengrenze zu Serbien gehofft haben. Gestern kamen erneut mehr als 4.000 Flüchtlinge nach Ungarn, weitere tausende werden erwartet. Schon vor Inkrafttreten der Notstandsgesetze am Dienstag seien “tausende, bis zigtausende Flüchtlinge in Ungarn” geblieben, so Pester Lloyd gestern. “Zigtausende” würden nachdrücken: “Damit ist eine Eskalation in Ungarn, aber auch am Grenzzaun zu Serbien vorprogrammiert.” Die Antwort der tschechischen Regierung war nach der deutschen Ankündigung prompt, ebenfalls die Grenze nach Österreich wieder zu kontrollieren. Wenn am Montag keine Einigung erzielt wird, werden viele EU-Staaten ihre Grenzen hochfahren und Schengen zur Farce machen.

Gelöst wird damit nichts. Noch immer drängen die Flüchtlinge über das Meer auf die griechischen Inseln, wo man noch viel weniger als in München, Passau, Wien oder Budapest die Möglichkeiten hat, diese menschenwürdig unterzubringen und zu versorgen. Und es ist absehbar, dass die Millionen von syrischen Flüchtlingen in der Türkei und aus dem Libanon nun versuchen könnten, auch noch schnell ihr Glück nach dem Motto aus dem deutschen Migranten-Märchen “Die Bremer Stadtmusikanten” zu suchen: “Etwas Besseres als den Tod findest du überall.” Dazu kommen die Millionen Binnenflüchtlinge in Syrien, ganz zu schweigen von anderen Krisengebieten im Jemen oder in Libyen, in Afghanistan oder Pakistan.

Angegangen werden soll aus EU-Perspektive das Problem neben der Grenzschließung mit “Hotspot-Zentren” in Griechenland und Italien. Dort sollen berechtigte Asylbewerber ausselektiert und die übrigen Migranten, die keinen Anspruch geltend machen können, wieder abgeschoben werden. Pro Asyl warnt, dass dadurch “riesige Internierungslager” entstehen könnten:

Die gegenwärtig in Griechenland ankommenden und über die Balkan-Staaten weiterreisenden Flüchtlinge wird man nicht in den Grenzstaaten internieren können – es sei denn, die EU plant riesige Internierungslager, die das beschworene ‘Europa der Werte’ vollkommen unterminieren würden.

Vorbereitet hatten Deutschland und Frankreich freilich die Schließung der Grenzen schon 2013. Bei “außergewöhnlichen Umständen” einer “ernsthaften Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder der inneren Sicherheit” können seitdem Kontrollen an Binnengrenzen bis zu sechs Monaten mit dreimaliger Verlängerung eingeführt werden. Der Europäische Rat kann die Verhängung von Grenzkontrollen auch empfehlen. Allerdings heißt es in dem Beschluss auch:

Migration und das Überschreiten der Außengrenzen durch eine große Anzahl von Drittstaatsangehörigen sollte nicht an sich als Gefahr für die öffentliche Ordnung oder die innere Sicherheit betrachtet werden.

Da die EU-Kommission bei den ihren Vorschlägen einer fairen Verteilung von Flüchtlingen an vielen Staaten abgeblitzt ist, ist nicht verwunderlich, dass sie nun die Wiedereinführung von Grenzkontrollen in Deutschland und einer weiträumigen Schleierfahndung auch an den Grenzgebieten zu Polen und der Tschechischen Republik gut heißt.

Gefordert wird Solidarität mit Deutschland, das nun trotz Dublin, womit man just das vermeiden und wenig Solidarität zeigen wollte, ähnlich wie zuvor Griechenland oder Italien mit den Flüchtlingsströmen konfrontiert wurde. Allerdings fordert nun gerade ein Land gesamteuropäische Solidarität, die sie zumindest mit Griechenland und eigentlich schon seit Beginn der Eurokrise hat vermissen lassen. Auch Bayern war bislang wenig bekannt dafür, Solidarität von den anderen Bundesländern einzufordern. Man wollte sich vielmehr eher von der Solidarität, z. B. dem Länderfinanzausgleich, verabschieden.

Dass ausgerechnet die osteuropäischen und baltischen Staaten, einst zum US-freundlichen “Neuen Europa” gekürt, jede Aufnahmebereitschaft vermissen lassen, könnte nun die Risse verstärken, die seit dem Ukraine-Konflikt ebenso wie die beschworene transatlantische Einheit nur mühsam gekittet wurden. Die Solidarität mit der Ukraine und vor allem gegen Russland, die von den USA und den baltischen sowie osteuropäischen Staaten eingefordert wurde, hat zu den nicht nur in Deutschland ungeliebten Sanktionen gegen Russland geführt. Nur mühsam wurde auch die europäische Einheit in einem Deal gewahrt, auf der einen Seite auf Verhandlungen zu setzen, was zum Minsker Abkommen führte, an dem neben der Ukraine und Russland nur Deutschland und Frankreich beteiligt sind, und auf der anderen Seite mit Sanktionen und Aufrüstung zu arbeiten.

Da vor allem die USA und Großbritannien, die treibenden Kräfte für den Irak-Krieg, der zur Stärkung von al-Qaida und schließlich zur Bildung des Islamischen Staates viel beigetragen hat und für die militärische Intervention in Libyen verantwortlich sind, sich zurückhalten, was die Folgen betrifft, werden sich die transatlantischen und innereuropäischen Konflikte weiter zuspitzen. Deutschland war aufgrund von Solidarität dem Krieg in Afghanistan beigetreten, der ebenfalls wenig Gutes bewirkt, aber auch für Flüchtlingsströme nach Deutschland gesorgt hat.

Wundern muss man sich erneut, warum die so gerne als allmächtig dargestellten Geheimdienste die wirklich wichtigen Probleme offenbar nicht rechtzeitig erkennen können – oder warum die jeweiligen Regierungen auf mögliche Warnsignale nicht reagieren, bis es zu spät ist. Jedenfalls geben sich die europäischen Regierungen überrascht angesichts des Flüchtlingsstroms, den niemand erwartet haben soll. Auch die amerikanischen Geheimdienste scheinen die Gefahr für die transatlantische Einheit, also für die Dominanz der USA über Europa, nicht rechtzeitig bemerkt zu haben. Eigentlich wäre dies ein weiteres Argument dafür, die Kompetenzen der Geheimdienste radikal einzuschränken.

Florian Rötzer, telepolis, 14.09.15