Auch das kleinere Übel ist ein Übel!

»Verglichen mit Jamaika ergeben sich aus den Groko-Sondierungsgesprächen Anknüpfungspunkte für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.« So oder ähnlich lassen sich führende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter über die Regierungsbildung ein. Zweifelsohne ist die Einschätzung richtig, dass in der Sondierungsvereinbarung von Union und SPD einzelne Punkte zu finden sind, die sich ...

weiterlesen

Bodenwertsteuer jetzt!

Spekulation Eine Reform der Grundsteuer ist längst überfällig. Doch die beste Alternative wird von der Politik ignoriert Am Dienstag hat das Bundesverfassungsgericht erhebliche Bedenken in Bezug auf die Berechnung der Grundsteuer angemeldet. Es geht um die völlig veralteten Einheitswerte für Grundstücke, auf denen die Grundsteuer basiert. ...

weiterlesen

„Fleischatlas 2018“ veröffentlicht. Heinrich-Böll-Stiftung und BUND fordern Umbau der Tierhaltung

Die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Le Monde Diplomatique haben heute in Berlin den „Fleischatlas 2018 – Rezepte für eine bessere Tierhaltung“ veröffentlicht. Der nunmehr vierte Fleischatlas enthält zahlreiche Daten, Fakten und Grafiken zu den drängendsten Problemen der industriellen Fleischproduktion ...

weiterlesen

Jörg-Peter Jatho zu Dr. Alfred Kaufmann - Rudolf Hess

Die Sicht auf Dr. Alfred Kaufmann in Gießen Vor drei Jahrzehnten gedachten einige Gießener Historiker der Vorgänge von 1941/42 um den Kaufmann-Kreis, auch als „Gießener Freitagskränzchen“ bekannt, der damals wegen „Feindsenderhörens“ der Verfolgung von Gestapo und NS-Justiz zum Opfer gefallen war, wobei in dieser Darstellung ein ...

weiterlesen

Rote Linie: Mindestlohn in 2018 = 8,84 Euro

Trotz eines beträchtlichen Wirtschaftswachstums bleiben die Lohneinkommen zurück. Die Auftragsbücher in der Industrie, den Dienstleistungen und vor allem am Bau sind gegenwärtig voller als in normalen Zeiten. Gleichwohl steigen die Löhne nur moderat. Wichtige Gründe sind der stark angewachsene Niedriglohnsektor, ein hoher Anteil von BürgerInnen in ...

weiterlesen

AfD demaskiert sich selbst

Partei stimmt keiner Vorlage für die Schaffung sozialen Wohnraums zu Man hätte erwarten können, dass eine Partei wie die AfD, die im Wahlkampf und in ihrem öffentlichen Auftreten immer wieder eine vermeintliche Benachteiligung deutscher Bürgerinnen im sozialen Bereich und auch gerade auf dem Wohnungsmarkt beklagte, dem ...

weiterlesen

Militarisierung der EU

Kooperationsvereinbarung »Pesco« Am Montag haben sie 23 der 28 EU-Staaten unterzeichnet: Die Notifizierungsurkunde für »Pesco«, die »Ständige Strukturierte Zusammenarbeit« (»Permanent Structured Cooperation«) der EU. »Pesco« – das klingt neutral, ganz so, wie wenn es um Alltägliches ginge, um Dinge wie IBAN, Gema oder BAföG. Tatsächlich aber ...

weiterlesen

Börsen im Höhenrausch – die Fieberkurve im Finanzsystem steigt

Die Börsen boomen, die Kurse eilen von Rekord zu Rekord. Der US-Aktienindex Dow Jones stieg  vergangene Woche zum ersten Mal über 23.000 Punkte, der japanische Nikkei erreichte mit über 21.000 Punkten den höchsten Stand seit 21 Jahren, der DAX überschritt zum ersten Mal die Marke ...

weiterlesen

Ein Leben für die Revolution

Vor 50 Jahren wurde Che Guevara in Bolivien auf Befehl der CIA ermordet Von Volker Hermsdorf»Che hat mir den Weg gewiesen«, beendet der heute 83jährige Schweizer Soziologe Jean Ziegler gern eine Anekdote über ein Gespräch mit Ernesto Guevara. Ziegler war während einer Weltzuckerkonferenz in Genf im ...

weiterlesen

Anmerkungen zu den Jahresberichten 2012 – 2016 der Sparkasse Gießen

Bilanzsumme, Kassenbestand, Guthaben Bundesbank: Gegenüber 2015 ist die Bilanzsumme um 19 Mio. € auf 2,15 Mrd. € gestiegen, das sind 0,9%. Der Kassen­bestand hat sich von 25,5 Mio. € auf 27,1 Mio. € erhöht. Das Guthaben bei der Deutschen Bundesbank ist trotz der Strafzinsen von 16,4 ...

weiterlesen

The Schenker Papers

Zug

BERLIN/THESSALONIKI/NEW YORK/TEL AVIV
(Eigener Bericht) – Der größte deutsche Staatskonzern (Deutsche Bahn) beschweigt das Erbe seines Logistikunternehmens DB Schenker und lässt die internationalen Geschäftspartner über Milliardenschulden aus Plünderungen von “Schenker” in der NS-Zeit im Unklaren. Dies geht aus einer Expertise hervor, die der Deutschen Bahn eine systematische Verschleierung ihrer von “Schenker” hinterlassenen finanziellen Verpflichtungen vorwirft. Demnach hat “Schenker” europaweit an “Entjudungen”, Raub-, Mord- und Deportationsmaßnahmen teilgenommen, unter anderem in Griechenland und in Frankreich. Die daraus erzielten Einnahmen wanderten in die Kassen des deutschen Staates und wurden nie zurückgezahlt. Heute zählt DB Schenker zu den weltweit führenden Logistikern mit bedeutenden Niederlassungen in den USA oder in Israel. Zu den Einnahmen des DB Konzerns trägt DB Schenker mit rund 20 Milliarden Euro jährlich zu 50 Prozent bei. german-foreign-poliy.com veröffentlicht eine ausführliche Expertise über die nie entgoltenen und bis heute beschwiegenen “Schenker”-Verbrechen in einer vom “Zug der Erinnerung” erstellten deutschen Fassung (“The Schenker Papers”). Der “Zug der Erinnerung” fordert von der DB AG, die Einnahmen aus den Massendeportationen der Jüdischen Gemeinde von Thessaloniki nach Auschwitz unverzüglich zurückzuerstatten. An den Mordunternehmen der Shoa war die Führungsebene von “Schenker” maßgeblich beteilgt. Tätererben sind der DB-Konzern und der deutsche Staat.
Heute gehört DB Schenker zu den ersten Adressen mit weltweit über 65.000 Mitarbeitern. Überall in Europa, im Mittleren Osten und auch in den USA ist DB Schenker führend, nachdem sein Vorläufer “Schenker” an der Ausblutung des Kontinents und am Kampf gegen die Anti-Hitler-Koalition auf aggressive Weise teilgenommen hatte.
Berüchtigt
DB Schenker wirbt heute in den USA mit einer “langen Tradition leidenschaftlicher Transportlösungen”.[1] Zu dieser Tradition gehören auch “Schenkers” Leidenschaften für politische Diversion und Auslandsspionage in den Vereinigten Staaten.[2] Die amerikanische und britische Öffentlichkeit sahen sich mehrfach zu Boykottmaßnahmen veranlasst. Vor allem aber die Plünderung gigantischer Mengen privaten und öffentlichen Eigentums in Europa machte “Schenker” berüchtigt. Der vollständige Umfang des von “Schenker” geraubten Besitzes in Frankreich, Griechenland oder Polen ist bis heute unbekannt. Dafür wurde “Schenker” niemals eine Rechnung präsentiert.
Tricks
Nicht nur Schenker USA leugnet diese Vergangenheit, indem es sie beschweigt.[3] Auch die deutsche DB-Gruppe, zu der Schenker gehört, verheimlicht die kriminelle Geschichte des Unternehmens und bedient sich eines Tricks. In einer offiziellen Darstellung [4] lässt der DB-Konzern die “Schenker”-Vergangenheit 1932 enden, ignoriert das von Schenker angerichtete Leid in den Nazi-Jahren vollständig und führt die “Schenker”-Geschichte erst 1984 fort. Hunderttausende Raubopfer waren zu diesem Zeitpunkt längst verstorben, ihre Erben meist außerstande, die “Schenker”-Diebstähle in der NS-Zeit zurückzuverfolgen.
Verbrechensbeihilfe
Wo immer in Europa Menschen in die Vernichtungs- und Zwangslager, in Sklavenarbeit und Gefangenschaft deportiert wurden, hatte sich “Schenker” mit der staatlichen deutschen Bahn die Arbeit und den kriminellen Profit geteilt: In großem Stil, mit tausenden Lastwagen, räumte “Schenker” Wohnungen, Museen, Synagogen oder Industriekomplexe in den besetzten Ländern leer und ließ die Hinterlassenschaften mit der Bahn nach Deutschland transportieren.
“Schenker” leistete unmittelbare Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschheit. Ohne “Schenker” und das deutsche Bahnwesen wären die Enteignung und Vernichtung ganzer Bevölkerungsgruppen, insbesondere der europäischen Juden, in dem getätigten Umfang unmöglich gewesen.
Kriminelle Instrumente
Die heutige DB-Gruppe und damit auch DB Schenker weigern sich seit über einem Jahrzehnt, den Forderungen der deutschen Zivilgesellschaft und zahlreicher Überlebender nach Kompensation für die Verbrechensbeihilfe zu entsprechen. Mit juristischen Spitzfindigkeiten, die die wehrlosen, in Auschwitz gebliebenen Opfer verhöhnen, will der Eigentümer der DB-Gruppe, der deutsche Staat, seinen Schulden entgehen.
Damit wiederholt Deutschland, was es bereits nach dem Ersten Weltkrieg versuchte – den Zugriff der Gläubiger auf “Schenker” und auf die erforderlichen Reparationen auf jeden Fall zu verhindern. Damals tat Berlin alles, um die Opfer über die Verpflichtungen der deutschen Bahn und von “Schenker”zu täuschen.
Damals war Berlin erfolgreich und nutzte das internationale Appeasement, um nach der Weltmacht zu greifen. “Schenker” und die deutsche Bahn wurden zu kriminellen Instrumenten dieser Politik.
1. Teil
Betrug
Als “Schenker” 1931 der staatlichen “Reichsbahn” angegliedert wurde, wollte Berlin vor der internationalen Öffentlichkeit verschleiern, dass es über genügend Geld für den Ankauf der Privatfirma “Schenker” verfügte – Geld, das eigentlich an die Gläubiger des Ersten Weltkriegs zurückgezahlt werden musste. Die Transaktion behandelte Berlin als Geheimsache, um seine Gegner hinters Licht zu führen: Gläubigerbetrug. Nicht der Schuldenabtrag aus dem Kaiserreich und dessen Opfer interessierten. Erneut wollte Deutschland in ganz Europa expandieren. “Schenker” fiel die logistische Aufgabe zu, “den (europäischen) Verkehr an seinen Quellen zu erfassen” und “ihm die gewünschte Richtung” zu geben.[5]
Bis 1935 und damit schon in den ersten Jahren des NS-Regimes verfügte das Staatsunternehmen “Schenker” über 70 europäische Firmen und 200 Niederlassungen in 19 europäischen Ländern. Hinzu kamen Ausgründungen in den USA, wo “Schenker u. Co. Incorporated New York” sowie die “Continental Shipping Company” tätig waren. In Großbritannien steuerte die deutsche Zentrale “Schenker’s Ltd, London” und die “Northern Shipping and Packing Co. Ltd.”.
Täuschung
Nach außen gehörten diese Firmen einer Schweizer Holding – Berlin befürchtete Geschäftsnachteile und Beschlagnahmungen wegen der ausstehenden Reparationen. Die wirtschaftliche und politische Expansion Deutschlands durfte international nicht zu auffällig werden, denn Ängste vor einem deutschen Europa gingen spätestens seit Mitte der 1930er Jahre um. Mit der Holding AG in Zürich kostümierte Berlin seine Ambitionen und gab “Schenker” “den Status eines internationalen Unternehmens mit Sitz in einem neutralen Staat.”[6]
Den Gläubigerbetrug ergänzte Schenker durch bewusste Täuschungsmanöver.
Den Geschäftspartnern in den Ländern Ost- und Südosteuropas wurde vorgegaukelt, sie hätten es mit einer Firma in Wien zu tun, die 1872 von dem Schweizer Staatsbürger Schenker gegründet worden sei. Mit diesem Namensursprung, der keine Lüge ist, aber mit der tatsächlichen Kontrolle durch den deutschen Staat nicht das geringste zu tun hat, operiert der Deutsche Bahn-Konzern auch heute [7], auch in den USA [8].
Spionage
Kaum expandiert, benutzte Berlin das bei der Bahn eingestellte “Schenker”-Unternehmen als wirtschaftliche Waffe für die politischen Ambitionen des deutschen Staates. In Warschau sah sich die polnische Regierung veranlasst, “Schenker” die Zollkonzession zu entziehen. “Schenker” schien einen “Wirtschaftskrieg” [9] zu führen und wurde außerdem der Spionage verdächtigt. Ähnliche Vermutungen hegte man in Prag, wo die sozialdemokratische Zeitung “Rudé právo” den Vorwurf erhob, “Schenker” schmiere tschechische Politiker und sei “eine Spionagezentrale für das nationalsozialistische Deutschland”.[10] In Österreich wurde “Schenker” “ganz offen als ‘fünfte Kolonne des Deutschen Reiches'” [11] bezeichnet.
“Entjudung”
Mit einem radikalen Programm rassistischer Verfolgung ging “Schenkers” Führungsriege gegen die eigenen Mitarbeiter vor – eine Generalprobe für die antisemitischen Verbrechen, an denen sich die arisierte Belegschaft in den Folgejahren selbst beteiligte. Bei “Schenker” regierte die SS. Im Überwachungsausschuss, einem betrieblichen Kontrollorgan unter Ägide der Bahn, sorgte Edmund Veesenmayer für die Einhaltung eines “Arisierungsprogramms”.[12]
Bis 1941 wurden allein in den Auslandsfilialen 464 Mitarbeiter entlassen, weil sie Juden waren. Jüdischen Deutschen, die dem Verfolgungsdruck vor 1939 entgehen und mit ihrem Hausrat emigrieren konnten, untersagte das Speditionsunternehmen die Mitnahme von Wertsachen. Handelte es sich um Hausrat aus Silber, waren “lediglich je zwei Löffel, Gabeln, Messer” erlaubt, “wobei die Einzelstücke nicht mehr als 40 Gramm” wiegen durften.[13]
Boykott
Der antisemitische Rassismus, den “Schenker” im Verbund mit der deutschen Bahn auch in seine europäischen Filialen exportierte, forderte zu Protesten heraus. In Großbritannien wurden Aufrufe zum Boykott des Unternehmens laut. Die “Schenker”-Niederlassung in der Londoner Queen’s Road brannte unter ungeklärten Umständen aus. “Schenkers” Geschäftsbericht vermerkt 1938 Gewinneinbrüche, auch in Ungarn und Rumänien, weil einheimische Kunden “Schenker” zu meiden begannen. Die Spedition galt jetzt nicht nur als rücksichtsloser Wirtschaftskonkurrent bei der “Neuordnung” Europas. “Schenker” war auch an den rechtsradikalen “Säuberungen” beteiligt, die den deutschen Größenwahn begleiteten und den SS-Mann Veesenmayer im Überwachungsausschuss von “Schenker” gegen Juden wüten ließen.
Krieg
Der zivile “Schenker”-Mantel half Veesenmayer bei der Unterminierung des Kontinents. Im August 1939 befand er sich in Danzig, wo er im Schatten der “Schenker”-Filiale als “Agent provocateur die deutsch-polnischen Spannungen” anheizte”.[14] Anschließend wurde er “mit der Planung von Geheimunternehmungen beauftragt, um die Iren zu einem Aufstand gegen Großbritannien zu bewegen.” Wie zufällig gründete Berlin eine “Schenker”-Niederlassung in der irischen Hauptstadt. Über Dublin sollte der englische Handelsboykott gegen “Schenker” aufgefangen werden. Nach dem deutsch-irischen Komplott tauchte Veesenmayer in Zagreb auf, einer weiteren “Schenker”-Niederlassung, und war an der klandestinen Vorbereitung des Angriffs auf Jugoslawien beteiligt. Bis Ende 1944 behielt Veesenmayer seine Funktion bei “Schenker” bei und arbeitete gleichzeitig für das Auswärtige Amt in Berlin.
Massenmorde
Im Juni 1944 meldete Veesenmayer seinen Berliner Dienstherren den “Abtransport” von “insgesamt 289 357 Juden in 92 Zügen” aus Ungarn.[15] In “je 45 Wagen” der deutschen Bahn, an die “Schenker” seine Gewinne überwies, erreichten die Todgeweihten nach einer mehrtägigen Fahrt Auschwitz. Ihre Ankunft hielt ein SS-Mann in einer Fotoserie fest. Es sind erschütternde Dokumente über die Komplizenschaft mehrerer Mordabteilungen des deutschen Staates, zu denen die Bahn und “Schenker” als Beihelfer gehören. Diese Zusammenhänge werden von DB Schenker heute konsequent beschwiegen, obwohl die Auftraggeber des international führenden DB Schenker-Unternehmens ein Anrecht hätten, über die ethischen Traditionen ihres Dienstleisters informiert und von dessen Schuldenabtrag überzeugt zu werden.

(C): Train of Commemoration. Reg. Civil Org. All rights reserved 2015.
[1] A long tradition of passion. DB Schenker in the USA. History. www.dbschenkerusa.com/log-us-en/aboutdbschenker/dbs_in_the_us/history.html. Last modified: 22.08.2014. Zugriff am 12.04.2015.
[2] Report, on microfilm, regarding Schenker and Co. National Archives. Holocaust-Era Assets. Military Agency Records. Records of the Office of Strategic Studies. RG 226/ 13429.
[3] A long tradition of passion. DB Schenker in the USA. History.
[4] Schenker-Geschichte. Teil I: Die Gründung von Schenker in Wien. Teil II: Schenker und die Deutsche Reichsbahn. Teil III: Schenker und die Deutsche Bundesbahn. www.logistics.dbschenker.de/de/konzern/geschichte/themen/schenker_geschichte.html. Letzte Aktualisierung 30.07.2014. Zugriff am 12.04.2015.
[5], [6] Zit. nach: Herbert Matis, Dieter Stiefel: “Grenzenlos”. Die Geschichte der internationalen Spedition Schenker 1931 bis 1990, Wien 2002, S.22/ “Unlimited”. The History of the International Forwarding Company Schenker 1931 to 1990. Vienna 2002.
[7] Schenker-Geschichte. Teil I: Die Gründung von Schenker in Wien. www.logistics.dbschenker.de/de/konzern/geschichte/themen/schenker_geschichte.html. Letzte Aktualisierung 30.07.2014. Zugriff am 12.04.2015.
[8] A long tradition of passion. DB Schenker in the USA. History. www.dbschenkerusa.com/log-us-en/aboutdbschenker/dbs_in_the_us/history.html. Last modified: 22.08.2014. Zugriff am 12.04.2015.
[9], [10], [11] Zit. nach: Herbert Matis, Dieter Stiefel: “Grenzenlos”. S.40 f., S.45.
[12], [13] Ebd., S.46.
[14] Hermann Weiß (Hg.): Personenlexikon 1933-1945. Wien 2003.
[15] Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt am Main 2005.

The Schenker Papers (II)
(Eigener Bericht) – Auf dem ungewöhnlichen Weg über einen Medienbericht hat das griechische Staatsoberhaupt um Einladung nach Berlin gebeten und der Bundesregierung den Verzicht auf Zwangsmaßnahmen wegen deutscher Verbrechensschulden angeboten. Damit bestätigt der griechische Präsident auf höherem diplomatischem Niveau eine identische Festlegung von Regierungschef Tsipras bei dessen kürzlichem Besuch im Berliner Bundeskanzleramt. Laut Interview mit “Spiegel Online” ist Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos jetzt zu noch weiter gehenden Zugeständnissen bereit, die er dem deutschen Bundespräsidenten vorstellen möchte. Demnach sei Griechenland “offen” für Gespräche über eine deutsche Behörde (“Stiftung”), die griechische NS-Opfer individuell “entschädigen” könne. Diese vom Auswärtigen Amt seit Monaten vorangetriebene Stiftungsidee zielt auf eine Umkehr der tatsächlichen Rechtslage und würde aus den griechischen Gläubigern Bittsteller bei den deutschen Staatsschuldnern machen. Unter dem steigenden Druck der von Berlin gesteuerten Finanzforderungen an Athen und angesichts mangelnder Unterstützung durch die deutsche Öffentlichkeit deuten die Äußerungen des griechischen Staatsoberhaupts den fortschreitenden Zusammenbruch der ursprünglichen Athener Positionen zur Frage der deutschen Verbrechensschulden an.
Mit Genugtuung sind die am 27. April veröffentlichten Einlassungen des griechischen Präsidenten im Auswärtigen Amt und im Bundespräsidialamt zur Kenntnis genommen worden.[1] Pavlopoulos hatte zur Frage von Pfändungen deutschen Staatseigentums in Griechenland betont, “dass kein vernünftiger Mensch” Zwangsmaßnahmen wegen der Verbrechensschulden erwäge. “Das ist Nonsens”, unterstrich Pavlopoulos, der damit Pfändungsanordnungen italienischer Gerichte wegen unbezahlter NS-Schulden diskreditierte.
“Können Sie vergessen”
Ähnlich hatte sich Ministerpräsident Tsipras bereits bei einem Berlin-Besuch am 22. März geäußert. “Das können Sie vergessen” [2], sagte der griechische Ministerpräsident bei einer Pressekonferenz in Gegenwart der deutschen Bundeskanzlerin, als er auf eine eventuelle Beschlagnahme des Athener Goethe-Instituts angesprochen wurde. Eine solche Beschlagnahme hatte zuvor der griechische Justizminister öffentlich in Erwägung gezogen, sollte Berlin eine Rückzahlung der Milliardenschulden weiter ablehnen.
Zivilisierte Länder
Die Anwendung legaler Zwangsmittel, die zum hoheitlichen Instrumentarium souveräner Staaten gehören, möchte Pavlopoulos bei seinem erhofften Staatsbesuch in Berlin durch “ein gemeinsames Forum” ersetzen, “um die Reparationsfrage zu verhandeln”.[3] Ein solches Forum könne der Internationale Gerichtshof in Den Haag sein, sagte Pavlopoulos laut “Spiegel Online” und unterstrich: “So klären zivilisierte Länder ihre Meinungsverschiedenheiten.” Da sich Berlin den Reparationsforderungen prinzipiell widersetzt und bereits bisher sämtliche Rechtsmittel genutzt hat, wäre mit einem abschließenden Urteil gegen die Bundesrepublik entweder gar nicht oder in mehreren Jahrzehnten zu rechnen. Insgesamt 72 UN-Mitgliedsstaaten, die zu den von Pavlopoulos angesprochenen zivilisierten Ländern rechnen dürfen, meiden den Haager Gerichtshof, darunter die USA, Russland, Indien oder die Volksrepublik China.
In höchster Not
Der in Aussicht stehende Triumph der deutschen Außenpolitik über die als gefährlich geltenden Reparationsforderungen ist das Ergebnis ständig neuer Berliner Ultimaten an Athen. Dabei spielen Bundeskanzleramt und Bundesfinanzministerium mit Zuckerbrot und Peitsche. Was den griechischen EU-Unterhändlern im Umgang mit dem deutschen Finanzminister nicht gelingt, hofft der griechische Ministerpräsident in vertraulichen Gesprächen und Eiltelefonaten mit der deutschen Kanzlerin zu retten. Beide Seiten setzen die Reparationsfrage ein, um den Gegner zu Zugeständnissen zu veranlassen. Obwohl in der südeuropäischen wie auch in der deutschen Öffentlichkeit Sympathiebekundungen für die Athener Reparationsforderungen lauter geworden sind, bleibt entschiedener Widerstand gegen Berlin aus. Vor diesem Hintergrund ist die griechische Bereitschaft zu sehen, nun auch individualrechtliche Ansprüche wegen deutscher NS-Massaker einer “Stiftungs”-Lösung zu opfern.[4] Einer solchen Lösung, die einen “Zukunftsfonds” nach dem Vorbild der Bundesbehörde EVZ favorisiert, ohne die Vergangenheit vollständig abzugelten [5], stimmen praktisch sämtliche Bundestagsparteien zu. Sie sind in der Bundesbehörde EVZ gemeinschaftlich vertreten und betreiben die von dem griechischen Staatsoberhaupt dargebotene, in höchster Not erwähnte “Stiftungs”-Lösung seit über zehn Jahren.
Massakerschulden
Außerhalb der von Pavlopoulos und Tsipras angedeuteten Konzessionen bewegen sich zahlreiche deutsche Bürgerinitiativen, die eine sofortige Rückzahlung der Massakerschulden ohne Umwege fordern. Dazu gehören die Unterstützer der Distomo-Opfer.[6] In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde von Thessaloniki verlangt der “Zug der Erinnerung” die vollständige und direkte Begleichung der erpressten Fahrtkosten für die antisemitischen Deportationen von 58.000 Griechen nach Auschwitz. Schuldner ist der größte deutsche Staatskonzern, die Deutsche Bahn (DB AG). Wie es in einer Expertise heißt, verschleiere die DB Milliardenschulden aus dem kriminellen Erbe ihres Konzernunternehmens DB Schenker The Schenker Papers. german-foreign-policy.com bringt heute den zweiten Teil der Expertise, die den tatsächlichen Umfang der deutschen Verbrechensschulden ahnen lässt.
2. Teil
Plünderung
Die Schulden von “Schenker”, des Vorläufers von DB Schenker, sind immens. Während des gesamten Krieges plünderte “Schenker” die besetzten Länder systematisch aus. So gingen ab 1941 “zahlreiche Lastwagentransporte von und nach Griechenland” [7]: auf dem Hinweg mit militärischem Gerät zur Unterdrückung der griechischen Bevölkerung, auf dem Rückweg mit zivilem und staatlichem Beutegut, darunter unzählige religiöse Kultgegenstände. Diesen Weg gingen auch die Hinterlassenschaften der 48.000 in Thessaloniki verschleppten und in Auschwitz ermordeten Menschen. “Schenker”-Athen war daran beteiligt.
In einem einzigen Monat, im September 1943, rechnete “Schenker”-Paris Transporte im Umfang von 237.476 Tonnen ab [8], wobei zwischen dem zivil-militärischem Warenaustausch und Raubgeschäften aufgrund ungleicher Verträge kaum zu unterscheiden ist. Der Gewinn wurde an die deutsche Bahn überwiesen. Besonders produktiv war “Schenker”-Paris beim Plündern französischer Museen, privater Galerien und familiärer Hausstände.
Kunstraub
Der frühere Repräsentant der deutschen Bahn in Paris, Karl Streibel, ließ “3 Lastwagenladungen mit Möbeln, Teppichen etc.” mitgehen, “offensichtlich geplündert und transportiert von Schenker und Co., Paris”, berichtete der US-Nachrichtendienst OSS bei Kriegsende (9). Aufgrund von Hinweisen in den Pariser Schenker-Büros (“The Schenker Papers”) wird der Umfang der in Frankreich getätigten Diebstähle und Plünderungen auf “mehr als 20 000 Gemälde, Skulpturen und Graphiken” [9] geschätzt. In einer OSS-Expertise heißt es über “Schenker”, man habe es mit “dem bedeutendsten deutschen Unternehmen auf dem Gebiet des Transports von Kunstraub” [10] in den besetzten Ländern zu tun. Schenker wurde auf die schwarze Liste der Alliierten gesetzt.
Grausamkeiten
Es genügte “Schenker” nicht, den Krieg für Zwecke wirtschaftlicher Beherrschung Europas zu nutzen und dabei über den Kontinent zu marodieren. Das Tochterunternehmen der staatlichen Bahn und seine arisierte Belegschaft ermunterten die deutsche Front, möglichst viele Gegner möglichst tödlich zu beseitigen.
“Schenker” übernahm die “Patenschaft” für “U 94″, ein Boot der 7. deutschen Untersee-Flottille mit Stützpunkt im französischen St. Nazaire, wo U 94 zu zehn “Feindfahrten” auslief.[11] Die “Schenker”-Patenschaft galt der Tötung von 455 Seeleuten, die auf britischen, norwegischen, schwedischen und griechischen Dampfern Dienst taten. Allein 36 Tote gab es durch Artilleriebeschuss des portugiesischen Segelschiffes “Maria da Gloria” Es war erkennbar auf Fischfang.
Dass der Name “Schenker” mit solchen Grausamkeiten in Verbindung steht und den heutigen Auftraggebern von DB Schenker schaden könnte, solange Berlin sich weder entschuldigt noch seine materiellen Verpflichtungen als Erbe von “Schenker” erfüllt, wird von den deutschen Verantwortlichen offensichtlich hingenommen.
Erträge
Als der Krieg zu Ende ging, hatte “Schenker” ein stolzes Ergebnis vorzuweisen: Gläubigerbetrug, antisemitische Rassenhetze, Agitation für militärisches Barbarentum, Spionage, Raub, Plünderung und Beihilfe zum Massenmord schienen sich gelohnt zu haben.
Die “Schenker”-Kassen wiesen im Januar 1945, drei Monate vor der deutschen Kapitulation, liquide Mittel in Höhe von 26 Millionen Reichsmark (RM) aus – “überaus hoch” [12], heißt es in der Fachliteratur. An einsehbaren Bankguthaben wurden in Deutschland 16,8 Millionen RM gezählt. Addiert werden müssen einheimische Liegenschaften im Wert von 10 Millionen RM. Allein diese Posten ergeben einen Bestand von mindestens 343 Millionen Euro heutigen Werts. Die Zahl führt jedoch in die Irre.
Blutgeld
Hinzuzurechnen sind die im Ausland bestandenen Bankguthaben und die dortigen Liegenschaften. Zum Bilanzierungszeitpunkt waren sie nicht verfügbar, aber wurden von “Schenker” unmittelbar nach Kriegsende eingefordert oder sogar in Anspruch genommen. Vor allem aber fehlen den 343 Millionen Euro die Gewinnabgaben, die Schenker dem Mutterunternehmen und seinem eigentlichen Eigentümer, dem deutschen Staat, als Steuerzahlungen zwischen 1938 und 1945 überwies.
Allein 1943 lieferte “Schenker” an Steuern “nicht weniger als 14 Millionen RM ab”.[13] 1942 waren der deutschen Bahn 1,5 Millionen RM und 1943 noch einmal 2,4 Millionen RM aus den Bilanzgewinnen ausgezahlt worden. Darüber hinaus bezog die deutsche Bahn von “Schenker” eine Dividende zwischen 4 und 6 Prozent. Legt man ein Mittel dieser Zahlen für die gesamte Kriegszeit zugrunde, ergibt sich ein Ertrag in Höhe von mindestens einer Milliarde Euro, der zu den 343 Millionen addiert werden muss. Diese toten Ziffern stehen für einen unbekannten Anteil an Blutgeld.
Fragen
Davon hat DB Schenker bis heute nicht einen einzigen Cent zurückgezahlt, jedenfalls ist davon nichts bekannt. Das Mutterunternehmen, die Deutsche Bahn AG und damit der deutsche Staat, weigern sich nicht nur, ihre Schuldenpflicht in vollem Umfang anzuerkennen und bereitzustellen – sie verheimlichen diese Pflichten sogar vor ihren oft ahnungslosen Gläubigern, die DB Schenker für ein unbelastetes, seriöses Unternehmen halten. Heute verfügt DB Schenker an den Stätten des kriminellen Wirkens seines fast namensgleichen Vorgängers über gut florierende Niederlassungen – etwa in Athen und Thessaloniki.
Hat der Eigentümer von DB Schenker, der deutsche Staat, die hier geschilderte “Schenker”-Beihilfe zum Massenmord an den jüdischen Gemeinden Griechenlands je eingestanden? Hat DB Schenker die “Schenker”-Beteiligung an den Menschheitsverbrechen in hunderten griechischen Gemeinden je aufgedeckt? Ähnliche Fragen ließen sich auch in Warschau, Amsterdam, Paris, London oder New York stellen. Die Antworten wären stets dieselben.
Kontinuität
Das Schweigen über “Schenker” dauerts jetzt seit 70 Jahren. Auch unmittelbar nach Kriegsende und trotz der noch frischen Wunden, die Deutschland den europäischen Nationen geschlagen hatte, sahen die Erben des Staatsunternehmen keinen Anlass zur Reue. Im Gegenteil. Die Nachkriegsfirma Schenker und ihre griechischen Kollaborateure trafen sich 1947 in Wien als wäre nichts geschehen. Man war “bereits in vollem Umfang tätig” [14], Athen meldete Kontinuität.
1947 reaktivierte Schenker-USA seine Geschäfte. Für Schulden vor dem Kapitulationsdatum im Mai 1945 hatten die Westalliierten eine Zahlungssperre verfügt. Als ausländische Gläubiger ihre Forderungen zumindest auf einem Sperrkonto in Deutschland abgesichert sehen wollten, wurden sie zurückgewiesen. “Schenker”-Mann Veesenmayer, wegen seiner Mordverbrechen ursprünglich zu 20 Jahren Haft verurteilt, kam 1951 wieder frei. Der Kalte Krieg war im Gange. Das Londoner Schuldenabkommen von 1953 vertagte die deutschen Verpflichtungen, auch die von Schenker. Anlässlich eines Friedensvertrages mit Deutschland sollten sie irgendwann später verhandelt werden.
Milliardenschwer und führend
Seinen Frieden hat Deutschland inzwischen gefunden, aber DB Schenker hält seine geerbten Schulden vor den Opferfamilien noch immer versteckt. DB Schenker ist ein geschätztes, milliardenschweres deutsches Staatsunternehmen mit Niederlassungen und Repräsentanzen in der ganzen Welt. In Griechenland, in Israel und in den USA ist es führend.
(C): Train of Commemoration. Reg. Civil Org. All rights reserved 2015.
Bitte lesen Sie auch Dringender Appell. Der Appell kann hier gezeichnet werden.
[1] Gespräch mit Prokopis Pavlopoulos. Griechenlands Präsident verspricht Rückzahlung aller Schulden. www.spiegel.de 27.04.2015.
[2] “Weder sind die Griechen Faulenzer, noch sind die Deutschen schuld”. www.faz.net 23.03.2015.
[3] Gespräch mit Prokopis Pavlopoulos. Griechenlands Präsident verspricht Rückzahlung aller Schulden. www.spiegel.de 27.04.2015.
[4], [5] S. Dazu Dringender Appell.
[6] AK-Distomo. http://www.nadir.org/nadir/initiativ/ak-distomo/ .
[7], [8] Zit. Nach: Herbert Matis, Dieter Stiefel: “Grenzenlos”. Die Geschichte der internationalen Spedition Schenker 1931 bis 1990, Wien 2002. S. 40 f., S. 56, S. 59.
[9] Safehaven report on Karl Streibel. National Archives. Holocaust-Era Assets. Military Agency Records. Records of the Office of Strategic Studies. RG 226/12516.
[10] Zit. nach: Herbert Matis, Dieter Stiefel: “Grenzenlos”. S .60.
[11] Erich Gröner: U-Boote, Hilfskreuzer, Minenschiffe, Netzleger, Sperrbrecher. Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945. Koblenz 1985.
[12], [13] Diese und die folgenden Zahlen sowie zahlreiche Details zum Wirken von Schenker verdanken wir dem verdienstvollen Werk von Herbert Matis, Dieter Stiefel: “Grenzenlos”, das auch in englischer Übersetzung erschienen ist. Hier: S.77, S. 62.
[14] Ebd., S. 80.