Zwangsarbeiter:innen im Landkreis Gießen - Vor dem Vergessen bewahren!

Am 22. Juni 1941 überfiel die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion. Verbunden damit war die weitere Steigerung der Rüstungsproduktion bei gleichzeitiger Rekrutierung aller wehrfähigen Männer; möglich war dies nur durch die Intensivierung der Zwangsarbeit, insbesondere durch Deportation vorwiegend junger Menschen aus allen von der Wehrmacht besetzten ...

weiterlesen

Zum Tod von Esther Bejarano: Mir lebn ejbig

Unter dieser Überschrift informierte die Familie von Esther Bejarano und das Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e.V. über das Ableben der 96-jährigen Antifaschistin. Wir dokumentierten diese Information und verweisen zugleich auf die Stellungnahme Vereinigung der Verfolgten des Naziregimmes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), deren Ehrenpräsidentin ...

weiterlesen

Kemmerich-Moment im Stadtrat Chemnitz

Rechter Block verhindert linke Sozialbürgermeisterin In Chemnitz haben CDU und FDP gemeinsam mit der AfD und der rechtsextremen Gruppierung Pro Chemnitz die Wahl der Linkspolitikerin Susanne Schaper zur Sozialbürgermeisterin blockiert. Bei der Abstimmung im Stadtrat erhielt die 43-Jährige 28 Stimmen und damit ebenso viele wie ihr ...

weiterlesen

Trotz Bedenken: Linkes Bündnis stimmt Koalitionsvertrag zu

Die Mitglieder und Freunde des Linken Bündnisses (LiBü) trafen sich kurzfristig in einem Garten an der Lahn, um den Vertrag der neuen Gießener Koalition von Grünen, SPD und Gießener Like zu beraten. Nicht verstanden wurde allgemein, dass dieser nun endlich vorliegende Vertrag erst in letzter Minute ...

weiterlesen

Der Gewerkschafter und Sozialist Pedro Castillo wird Präsident in Peru: »Nie mehr arm in einem reichen Land«

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie hat Anfang Juni in Peru die Stichwahl über den künftigen Staatspräsidenten stattgefunden. Der Albtraum der Fujimoristas wurde wahr: Der Gewerkschafter und Sozialist Pedro Castillo (51), Kandidat der marxistischen Partei »Perú libre«, erreichte nach Abschluss der Stimmenauszählung 50,125% der Stimmen. Mit einer ...

weiterlesen

Grünen-Spitze entsorgt weitere friedenspolitische Positionen: Olivgrüne Aufrüstung

Aufgrund hoher Umfragewerte gelten Bündnis 90/Die Grünen als Regierungspartei in spe. In welcher bundespolitischen Konstellation auch immer: An ihnen kommt niemand mehr vorbei. Prospektiv stellt sich die Grünen-Spitze darauf ein, so auch außen- und militätpolitisch. Robert Habeck plädierte nach einem Gespräch mit dem ukraninischen Präsident Wolodimir ...

weiterlesen

Kasse machen mit Niedrigzinsen?

Der absehbare Anleiheausfall von bis zu zehn Millionen Euro bei der Stadt Gießen sei mehr oder weniger eine direkte Folge der Negativzinspolitik der Banken, betont der Fraktionsvorsitzende der Linken im Gießener Kreistag, Reiner Hamel. Alle Kommunen müssten mittlerweile selbst für ihre Tagesgeschäfte, die sie über ...

weiterlesen

Zwangarbeiter in Landkreis - Vor dem Vergessen bewahren

Am 22. Juni 1941 jährt sich  zum 80. Mal der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Von dort wie aus anderen besetzten Ländern wurden Millionen Menschen zur Zwangsarbeit gezwungen. In Unternehmen, aber auch in der Landwirtschaft. Auch in Mittelhessen. Der Wettenberger Dieter Bender arbeitet an ...

weiterlesen

Stimme des Widerstands

Zum Tod des kolumbianischen FARC-Comandante Jesús Santrich Von Julieta Daza, CaracasIn der Mitteilung der linken Guerillaorganisation »FARC-EP – Zweites Marquetalia«, mit der am Dienstag die Ermordung des Comandante bestätigt wurde, heißt es: »Santrich ist frei gefallen, frei, wie er sein wollte. Frei träumend von einem neuen Kolumbien ...

weiterlesen

WTO - Freigabe der Patente für Covid 19

Über 100 Nationen haben sich der indisch-südafrikanischen Initiative in der Welthandelsorganisation WTO angeschlossen. Es geht um die Freigabe der Patente für Covid-19-Impfstoffe, um die Immunisierung der Weltbevölkerung durch deren weltweite Produktion zu beschleunigen. »Wenn das letzte Jahr uns eines gelehrt hat, dann dies: dass die Bedrohungen ...

weiterlesen

US-Nuklearstrategie und AKKs Beschaffungsprogramm

neu

Der geheimniskrämerische Vorstoß von »Verteidigungs«ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, welche Kampfjets künftig für Deutschland US-amerikanische Atombomben zu deren Zielen fliegen sollen, ist skandalös. Es ist ein bizarres Signal, dass die wirklichen Bedrohungen der Lebensgrundlagen der Menschheit nicht mit militärischen Mitteln bekämpft werden können.

Und es macht deutlich, dass öffentliche Gelder dringender für Investitionen ins Gesundheitssystem und zur Finanzierung sozialer Sicherung, für sozial-ökologische Erneuerung und Gute Arbeit benötigt werden.

Die deutsche Oberbefehlshaberin hatte US-Verteidigungsminister Mark Esper mitgeteilt, die Bundeswehr beabsichtige den Kauf von 30 F-18-Jets vom Typ Super Hornet und 15 vom Typ Growler. Mit ihrer E-Mail[1] an Esper hat Kramp-Karrenbauer die deutsche Bestellung in den USA fixiert. Haushaltpolitisch geht es um ein Rüstungsgeschäft von rund 12,5 Milliarden Euro. Außerdem sollen bis zu 90 Eurofighter für die elektronische Kriegsführung beschafft werden. Begründet wird das mit der NATO-Solidarität und Abschreckung gegenüber Russland, dem Ersatz der alten Tornados und der »Nuklearen Teilhabe«.

Das Verlangen nach noch mehr Rüstung ist umso bedenklicher, da schon vor Ausbruch der der Corona-Pandemie die Staaten weltweit immer mehr Geld in die Rüstung gesteckt haben. Allein im Jahr 2020 waren es fast zwei Billionen US-Dollar, so das Stockholmer Friedens-forschungsinstitut SIPRI.[2] Unter den 15 führenden Staaten war Deutschland das Land mit der stärksten Steigerung: satte zehn Prozent auf insgesamt 49,3 Milliarden US-Dollar. Kramp-Karrenbauer rechnet offenbar damit, dass die in der Vor-Corona-Zeit anvisierte Erhöhung des Verteidigungsetats auf 2% des Bruttosozialprodukts weiterhin angestrebt wird.

Nicht zu Unrecht: Angesichts eines fallenden Bruttoinlandsprodukts steigt der Anteil der Verteidigungsausgaben, statt – wie in der Abbildung aus Vor-Corona-Zeiten prognostiziert – zu sinken. Allerdings gehört die Zwei-Prozent-Zielmarke angesichts der negativen Haushaltssituation ebenso revidiert wie das Thema »Nukleare Teilhabe«.

Worum geht es? Obwohl alle Nicht-Atomwaffenstaaten in Art. II »Nichtverbreitungsvertrag« (NPT) und Deutschland zusätzlich in Art. 3 des »Zwei-Plus-Vier-Vertrages« (12.9.1990) völkerrechtlich verbindlich auf jede unmittelbare und mittelbare Verfügungsgewalt über Atomwaffen verzichtet haben, wird innerhalb der NATO weiterhin das Kalte-Krieg-Konzept der Nuklearen Teilhabe praktiziert. Dieses verpflichtet u.a. Deutschland dazu, Lagermöglichkeiten für US-Atomwaffen und Trägersysteme samt Bedienmannschaften, also Jagdbomber und Piloten, für deren Einsatz im Kriegsfall zur Verfügung zu stellen. Die europäischen Verbündeten erhalten durch ihre Beteiligung an der »Nuklearen Planungsgruppe« im NATO-Hauptquartier in Brüssel ein unverbindliches Mitspracherecht. Dabei verbleiben die zentralen Entscheidungsbefugnisse über einen etwaigen Atomwaffeneinsatz – insbesondere die Codes zum Scharfmachen der Bomben – jedoch in den Händen des US-Präsidenten.

Hatten die USA in Hochzeiten des Kalten Krieges 7.300 Nuklearsprengköpfe in Europa stationiert, sind es heute etwa 150 taktische Atomwaffen. Auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel soll Platz für 44 Atombomben vom Typ B-61 sein, etwa 20 sollen dort in geschützten unterirdischen Magazinen stationiert sein. Der Spiegel berichtete, dass die Bomben 2019 unbemerkt von der Öffentlichkeit für 48 Stunden in die USA ausgeflogen worden seien, um sie mit neuer Software auszustatten; Teil eines aufwendigen Programms, um die Lebensdauer der Bomben bis ins Jahr 2040 zu verlängern.[3] Weitere Stützpunkte gibt es in Belgien, Italien, den Niederlanden und in der Türkei.

Die Anfänge der deutschen »Nuklearen Teilhabe« liegen viele Jahrzehnte zurück. Am 25. März 1958 hatte der Bundestag nach äußerst kontroverser Debatte beschlossen, Trägersysteme für Atomsprengköpfe aus den USA zu beschaffen. Seitdem ist der Streit über die Eingliederung der Bundeswehr in die atomare NATO-Strategie nicht verstummt. So häufig auch der Abzug der in der Eifel stationierten US-Atomwaffen gefordert wurde, geschehen ist bisher nichts.

Im Jahr 2010 stimmten die im Bundestag vertretenen Fraktionen einem Antrag zu, der die Bundesregierung aufforderte, »sich bei der Ausarbeitung eines neuen strategischen Konzepts der NATO im Bündnis sowie gegenüber den amerikanischen Verbündeten mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen.« Doch dieses Ansinnen scheiterte letztlich am Widerstand der Bundeskanzlerin, die sich hinter der Position verschanzte, nur gemeinsam mit allen NATO-Partnern über den Abzug verhandeln zu wollen.

Das offizielle Bedrohungsszenario: Es gebe einige Staaten, die weiterhin Atomwaffen als Mittel militärischer Auseinandersetzung betrachteten. Und solange das so sei, bestehe »die Notwendigkeit zum Erhalt einer nuklearen Abschreckung fort«, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Gemeint ist Russland.

Entsprechend aufgeregt reagierten Teile der Medien und der Transatlantiker in der GroKo auf die Feststellung des SPD-Bundestagsfraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich Anfang Mai: »Atomwaffen auf deutschem Gebiet erhöhen unsere Sicherheit nicht, im Gegenteil«. Da die USA nach wie vor auf ihrer atomaren Erstschlagsdoktrin bestehen würden, sei das Risiko einer Eskalation unüberschaubar geworden, in die die Bundesrepublik hineingezogen würde. Angesichts der geopolitischen Machtspiele des Egomanen Trump mit China und im Nahen und Mittleren Osten ist es richtig, rote Linien zu ziehen, Klartext zu reden und nicht eine Beschwichtigung zu verfolgen.

Die Washingtoner Administration ist von dem Kurs der begrenzten nuklearen Abrüstung des Trump-Vorgängers Obama abgerückt und verfolgt unverhohlen eine Strategie, wonach ein Atomkrieg führbar und gewinnbar sei. Bereits in der Überprüfung der US-Nuklearstrategie (Nuclear Posture Review) vom Februar 2018 wurde die Einführung von »Miniatomwaffen« mit einer Sprengkraft unter fünf Kilotonnen angekündigt, weil sie aufgrund ihrer »geringen« Explosivkraft »besser« für den Einsatz auf einem taktischen Gefechtsfeld geeignet wäre.

Ein Jahr später hieß es in der »US-Doktrin über den Einsatz von Atomwaffen« (Joint Publication 3-72), »der Einsatz von Atomwaffen könne Bedingungen für entscheidende Ergebnisse und die Wiederherstellung der strategischen Stabilität schaffen« (Telepolis 22.6.2019). Im Klartext: Wenn aus Sicht der Pentagon-Planer ein begrenzter Atomschlag in Europa möglich ist, würde das Territorium der Bundesrepublik das Schlachtfeld eines Nuklearkrieges werden – eine Gefahr, die mit dem Ende der Ost-West-Konfrontation des Kalten Krieges als beendet angesehen worden war.

Der Widerstand gegen Mützenichs Position, die vom SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans geteilt wird – »ich vertrete eine klare Position gegen Stationierung, Verfügungsgewalt und erst recht gegen den Einsatz von Nuklearwaffen« –, kommt nicht nur vom schwarzen Koalitionspartner, sondern auch aus den eigenen Reihen. Als Regierungssprecher Seibert verkündete, die Bundesregierung halte an der bisherigen Strategie der Nuklearen Teilhabe fest, konnte er sich auf die Zustimmung von Finanzminister Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas – beide SPD – stützen.

Maas ließ seinen Außenamtssprecher Christopher Burger auf den Koalitionsvertrag verweisen, um zu verdeutlichen, dass aus seiner Sicht die Teilhabe nicht zur Debatte steht. Sein Vorgänger im Amt des Außenministers und neuerdings Vorsitzender des Lobbyvereins »Atlantikbrücke« für die Deutsch-US-amerikanischen Beziehungen, Siegmar Gabriel, beschwor in einem Podcast der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (6.5.2020) »gewaltige Konsequenzen, die wir alle nicht wollen«, wenn Deutschland aus der Nuklearen Teilhabe ausschere.

In einem Beitrag für die Website Internationale Politik und Gesellschaft (IPG, 7.5.2020) hält Rolf Mützenich seinen Kritikern entgegen: In Zeiten, in denen sich der Bundeshaushalt wegen der Bekämpfung der Corona-Pandemie dramatisch hoch verschuldet, die Mittel knapp sind und gleichzeitig offenkundig wird, wie dringlich Investitionen ins Gesundheitssystem, den Internet-Ausbau, den Klimaschutz und die Infrastruktur sind, muss über jede Ausgabe ernsthaft debattiert werden.

Recht hat er: Die Forderung von Mützenich und Walter-Borjans nach einem Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland könnte ein Schritt auf dem Weg zu einer friedfertigen Außen- und Sicherheitspolitik Deutschlands sein. Es handelt sich um einen friedenspolitischen Ansatz, in dessen Fokus das Wohl der Menschen steht und nicht das machtpolitische Interesse der militärischen und politischen Eliten.

Es wäre eine Politik, die von einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung geteilt wird. Das zeigt eine repräsentative Umfrage[4] zum Kauf neuer Kampfjets mit speziellen Fähigkeiten zum Abwurf von US-Atomwaffen: 61% der Befragten lehnen das ab, nur 18% befürworten die Ausgaben für atomwaffenfähige Kampfjets, 21% sind unentschlossen. Bei den Wähler*innen aller Bundestagsfraktionen gibt es eine Mehrheit gegen die Atombomber, am höchsten ist die Ablehnung bei den LINKEN und Grünen (jeweils 82%). Das signalisiert eine deutliche Absage an die Pläne Kramp-Karrenbauers.

»Statt weiter an der Nuklearen Abschreckung teilzunehmen, sollte sich Deutschland auf den fraktionsübergreifenden Bundestagsbeschluss von 2010 besinnen und sich aktiv für den Abzug der US-Waffen einsetzen«, so Xanthe Hall, Vorstandsmitglied von ICAN Deutschland. Um den Kauf der neuen Kampfjets zu verhindern, hat die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ICAN die Online-Kampagne »Atombomber? Nein danke!« gestartet.

Anmerkungen

[1] Im Verteidigungsausschuss des Bundestages beteuerte Kramp-Karrenbauer, bei der Mail an ihren Amtskollegen Mark Esper handle es sich nicht um einen offiziellen »Letter of Intent«. Die Ministerin weigerte sich jedoch, dem Ausschuss die Mail vorzulegen.
[2] Die weltweiten Militärausgaben erreichten nach Angaben von SIPRI 2019 1917 Milliarden US-Dollar, Pressemitteilung, 27.4.2020.
[3] »[D]ie Modernisierung der US-Atombomben vom Typ B61-3 und B61-4 [steht] an, die gut 30 Jahre alt und am Ende ihrer Lebensspanne angelangt sind. Sie sollen durch die brandneue B61-12 ersetzt werden, die lenkbar ist und Ziele dadurch viel genauer treffen kann. Geschätzte zehn Milliarden Dollar geben die USA für das gesamte Modernisierungsprogramm aus. Kritiker befürchten nun, dass mit den neuen, präziser einsetzbaren Bomben die Gefahr eines Nuklearangriffs steigen könnte.« (Deutsche Welle, 26.3.2020)
[4] Das Meinungsforschungsinstituts YouGov hatte vom 1.-3.4.2019 im Auftrag der Anti-Atomwaffen-Organisation ICAN mehr als 2.038 Personen zum Kauf neuer Atombomber befragt.

28. Mai 2020 Otto König/Richard Detje, sozialismus