Zwangsarbeiter:innen im Landkreis Gießen - Vor dem Vergessen bewahren!

Am 22. Juni 1941 überfiel die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion. Verbunden damit war die weitere Steigerung der Rüstungsproduktion bei gleichzeitiger Rekrutierung aller wehrfähigen Männer; möglich war dies nur durch die Intensivierung der Zwangsarbeit, insbesondere durch Deportation vorwiegend junger Menschen aus allen von der Wehrmacht besetzten ...

weiterlesen

Zum Tod von Esther Bejarano: Mir lebn ejbig

Unter dieser Überschrift informierte die Familie von Esther Bejarano und das Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e.V. über das Ableben der 96-jährigen Antifaschistin. Wir dokumentierten diese Information und verweisen zugleich auf die Stellungnahme Vereinigung der Verfolgten des Naziregimmes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), deren Ehrenpräsidentin ...

weiterlesen

Kemmerich-Moment im Stadtrat Chemnitz

Rechter Block verhindert linke Sozialbürgermeisterin In Chemnitz haben CDU und FDP gemeinsam mit der AfD und der rechtsextremen Gruppierung Pro Chemnitz die Wahl der Linkspolitikerin Susanne Schaper zur Sozialbürgermeisterin blockiert. Bei der Abstimmung im Stadtrat erhielt die 43-Jährige 28 Stimmen und damit ebenso viele wie ihr ...

weiterlesen

Trotz Bedenken: Linkes Bündnis stimmt Koalitionsvertrag zu

Die Mitglieder und Freunde des Linken Bündnisses (LiBü) trafen sich kurzfristig in einem Garten an der Lahn, um den Vertrag der neuen Gießener Koalition von Grünen, SPD und Gießener Like zu beraten. Nicht verstanden wurde allgemein, dass dieser nun endlich vorliegende Vertrag erst in letzter Minute ...

weiterlesen

Der Gewerkschafter und Sozialist Pedro Castillo wird Präsident in Peru: »Nie mehr arm in einem reichen Land«

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie hat Anfang Juni in Peru die Stichwahl über den künftigen Staatspräsidenten stattgefunden. Der Albtraum der Fujimoristas wurde wahr: Der Gewerkschafter und Sozialist Pedro Castillo (51), Kandidat der marxistischen Partei »Perú libre«, erreichte nach Abschluss der Stimmenauszählung 50,125% der Stimmen. Mit einer ...

weiterlesen

Grünen-Spitze entsorgt weitere friedenspolitische Positionen: Olivgrüne Aufrüstung

Aufgrund hoher Umfragewerte gelten Bündnis 90/Die Grünen als Regierungspartei in spe. In welcher bundespolitischen Konstellation auch immer: An ihnen kommt niemand mehr vorbei. Prospektiv stellt sich die Grünen-Spitze darauf ein, so auch außen- und militätpolitisch. Robert Habeck plädierte nach einem Gespräch mit dem ukraninischen Präsident Wolodimir ...

weiterlesen

Kasse machen mit Niedrigzinsen?

Der absehbare Anleiheausfall von bis zu zehn Millionen Euro bei der Stadt Gießen sei mehr oder weniger eine direkte Folge der Negativzinspolitik der Banken, betont der Fraktionsvorsitzende der Linken im Gießener Kreistag, Reiner Hamel. Alle Kommunen müssten mittlerweile selbst für ihre Tagesgeschäfte, die sie über ...

weiterlesen

Zwangarbeiter in Landkreis - Vor dem Vergessen bewahren

Am 22. Juni 1941 jährt sich  zum 80. Mal der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Von dort wie aus anderen besetzten Ländern wurden Millionen Menschen zur Zwangsarbeit gezwungen. In Unternehmen, aber auch in der Landwirtschaft. Auch in Mittelhessen. Der Wettenberger Dieter Bender arbeitet an ...

weiterlesen

Stimme des Widerstands

Zum Tod des kolumbianischen FARC-Comandante Jesús Santrich Von Julieta Daza, CaracasIn der Mitteilung der linken Guerillaorganisation »FARC-EP – Zweites Marquetalia«, mit der am Dienstag die Ermordung des Comandante bestätigt wurde, heißt es: »Santrich ist frei gefallen, frei, wie er sein wollte. Frei träumend von einem neuen Kolumbien ...

weiterlesen

WTO - Freigabe der Patente für Covid 19

Über 100 Nationen haben sich der indisch-südafrikanischen Initiative in der Welthandelsorganisation WTO angeschlossen. Es geht um die Freigabe der Patente für Covid-19-Impfstoffe, um die Immunisierung der Weltbevölkerung durch deren weltweite Produktion zu beschleunigen. »Wenn das letzte Jahr uns eines gelehrt hat, dann dies: dass die Bedrohungen ...

weiterlesen

Walter Kröll – Vorbild für die heutige Jugend?

neu

Zu dem Artikel von Herrn Ernst Walter Weißenborn über den Maler Walter Kröll “Würdiger Platz gefunden” vom 6. Mai, S. 29, bitte ich Sie um den Abdruck des folgenden Leserbriefs. Falls mein Text etwas zu lang sein sollte, bin ich mit einer kleinen entsprechenden Kürzung einverstanden. Evtl. könnten Sie das “Führerbild” einfügen.

Als pädagogisches Vorbild zur Werbung für eine einheimische Schule eignet sich nach meiner Meinung der von Ihnen vorgestellte Maler kaum, da er – wie andere Gießener Künstler auch – ein Repräsentant der hiesigen Nazi-Bewegung war. Walter Kröll, 1911-1976 (nicht 1977), gehörte zur “Gruppe Gießen” des Reichskartells der bildenden Künstler, deren “Gruppenführer” Heinrich Will ihre Position schon im November 1933 klar zum Ausdruck brachte: “wie sehr sich die Künstlerschaft in ihrem Wirken und Wollen von dem Volkskanzler Adolf Hitler verstanden fühlt und auf dessen Förderung vertraut.” Kröll wurde 1933 bereits “Kulturstellenleiter in einem Oberjungbann des deutschen Jungvolks”, 1937 übernahm er auch die “Leitung von Werkkunstausstellungen der DAF”. Ihm wurde besonders bescheinigt, daß er sich der “jüngsten Generation” annahm, dem Jungvolk und der HJ. Er malte “Pimpfe und Hitlerjungen mit helläugigen, klaren Gesichtern, großzügig und sicher in der Farbe, wohlverstanden auch im Ausdruck der geistigen Haltung der deutschen Jugend der Gegenwart”, alles mit “durchaus repräsentativem Charakter”. 1936 figurierte er als “Kunstwart” der DAF bei einer Werkkunstausstellung von Buderus in Lollar. 1937 wurde er durch seinen “Trommler” auf der Gauausstellung weithin bekannt.

Seinen größten Erfolg errang Kröll 1940 – im Jahr des spektakulären Sieges über Frankreich auf dem Höhepunkt der Nazi-Erfolge – in Konkurrenz zu dem Maler Wilhelm Imkamp (dieser war NSDAP-Mitglied).  Beide malten den “Führer”, beide Bilder wurden in der Zeitung abgebildet. Krölls Bild wurde jedoch in der Aula der Universität aufgehängt. Ein Bericht kommentiert: “Das zweite Führer-Bildnis, ein Werk des Malers Walter Kröll, das seinen Platz an der Stirnwand der Neuen Aula gefunden hat und die Stelle einnimmt, wo vordem das Bildnis des verstorbenen Großherzogs Ernst Ludwig angebracht war. Krölls Gemälde stellt den Führe in ganzer Figur stehend, in feldgrauer Uniform vor einem schlichten, neutralen Hintergrund dar; hier sieht man den Führer des Reiches der Deutschen als den genialen Feldherrn, als den der Krieg ihn uns erkennen und verehren gelehrt hat; die Gestalt ist in gesammelter soldatischer Haltung ruhig aufgerichtet, der Blick, vom Beschauer aus gesehen, leicht nach rechts gewendet; die linke Hand ruht geschlossen auf dem Pult des akademischen Katheders. Mit dieser andeutenden Geste, in diese Umgebung ist der Führer höchst sinnvoll zugleich als der oberste Schirmherr und kongeniale Förderer der Wissenschaften und der schönen Künste  begriffen und dargestellt; mit dieser Wendung empfängt das soldatisch-politische Thema seine Ergänzung im geistig Schöpferischen.

Das Gemälde (auch im Gießener Anzeiger v.1.11.1940) ist heute ebenso verschollen wie die Porträts der Rektoren der NS-Zeit in der Galerie der Aula vom 17.-20. Jahrhundert. 1940 präsentierte Kröll ein großes Ölbild “Fahnenträger” auf der Gaukulturausstellung im Frankfurter Städel. Er ist auch auf den folgenden, unter dem Präsidium von Gauleiter Jakob Sprenger stattfindenden, Gauausstellungen vertreten, 1942 mit “Soldatenköpfen”, 1943 mit einem “tüchtigen, zeitnahen Doppelporträt .. in dem frischen, helltonigen Aquarel “Kameraden”.

1943 gehört Kröll zu den Mitbegründern des “Oberhessischen Künstlerbundes”, dies auch keine Widerstandsgruppe – zu ihr zählen die NSDAP-Mitglieder und KünstlerkollegInnen Lotte Bingmann-Droese, Carl Bourcarde, Heinz Geilfus, Ludwig Güngerich, Hellmuth Müller-Leutert und Wilhelm Viehmann. Als Nicht-Kunstgeschichtler möchte ich ihre künstlerischen Leistungen nicht beurteilen, aber es wäre jetzt an der Zeit. daß jemand vom Fach den Kontext von Kunst und Politik der Gießener Künstler im Dritten Reich endlich darstellend und analysierend aufarbeitete. Wenn die Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit von Festrednern immer wieder rhetorisch  beschworen wird, sollten dem auch einmal Taten folgen.
Leserbrief von Jörg-Peter jatho , Gießen, an den Gießener Anzeiger, den dieser leider nicht gedruckt hat. Warum wohl?